Alle Kategorien
Suche

Schuheinlagen von der Krankenkasse erstattet bekommen - so geht's

Sofern Sie gesundheitliche Beeinträchtigungen an Ihren Füßen haben, können Sie sich Schuheinlagen von der Krankenkasse erstatten lassen. Voraussetzung dafür ist, dass Ihr Arzt die Einlagen verordnet.

Schuheinlagen werden mitunter von der Krankenkasse erstattet
Schuheinlagen werden mitunter von der Krankenkasse erstattet

Was Sie benötigen:

  • Ärtzliche Verordnung

Nicht nur gesundheitliche Schäden oder Fehlstellungen an den Füßen erfordern die Benutzung von Schuheinlagen. Mitunter können auch Rückenprobleme und Fehlstellungen der Hüften mit Einlagen in den Schuhen korrigiert werden. In der Regel werden die Schuheinlagen von der Krankenkasse erstattet.

So können Schuheinlagen von der Krankenkasse erstattet werden

  • Grundsätzlich gilt, dass Krankenkassen die Schuheinlagen nur in dem Fall erstatten, falls eine medizinische Notwendigkeit besteht. Das heißt, es muss ein gesundheitliches Problem vorliegen, welches durch die Benutzung von Schuheinlagen gelindert werden kann.
  • Falls Sie beispielsweise Senk- oder Spreizfüße haben und dadurch Schmerzen beim Gehen verspüren, kann Ihr Arzt Ihnen Schuheinlagen verschreiben. Das kann er aber nur dann machen, wenn dadurch die Schmerzen gelindert werden können.
  • Mit der ärztlichen Verordnung müssen Sie dann zu einem orthopädischen Schuhmacher gehen und sich maßgerechte Schuheinlagen anfertigen lassen. Es kann aber sein, dass die Krankenkasse nicht die vollen Kosten übernimmt und Sie noch einen Anteil von 10 Euro aus eigener Tasche zahlen müssen.
  • Sollten sich die Fehlstellungen Ihrer Füße im Laufe der Zeit nicht ändern, bekommen Sie einmal pro Jahr Schuheinlagen von der Krankenkasse erstattet. Treten Veränderungen auf, bekommen Sie natürlich auch mehrmals jährlich neue Einlagen.
  • Falls Sie Schuheinlagen aus besonders hochwertigem Material wünschen, müssen Sie natürlich die entstehenden Mehrkosten selbst bezahlen.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.