Was Sie benötigen:
  • Zeitungspapier
  • Kreide oder dickere Wachsmalstifte

Mit Schwungübungen die Schreibschrift in der 2. Klasse erlernen

  • Natürlich gibt es unzählige Hefte und Vorlagen diverser Verlage, die man für die 1. oder 2. Klasse zum Thema "Schwungübungen" kaufen kann.
  • Allerdings kann man viele wertvolle Übungen durchaus ohne Vorlagen selbst gestalten. Man braucht dazu nicht viel mehr als Papier, Stifte und natürlich Zeit.
  • Besonders wenn Ihr Kind krakelig schreibt und die Hand schnell verkrampft, sollten Sie mit Schwungübungen Hand (und Arm) wieder lockern.
  • Aber auch das Erlernen der einzelnen Buchstaben der Schreibschrift gelingt mit den passenden Schwungübungen leicht.
  • Für die Schwungübungen breiten Sie Zeitungspapier auf dem Tisch aus. Das Kind "schreibt" mit Kreide oder dicken Wachsmalstiften, die leicht abreiben.
  • Zur Einübung lassen Sie das Kind (möglichst im Stehen, damit genug Bewegungsraum vorhanden ist) zunächst große Kreise auf das Zeitungspapier zeichnen. Dabei sollte - ohne Unterbrechung - ein vorgezeichneter Kreis immer wieder nachgefahren werden. Ab und zu einen Richtungswechsel vornehmen. Durch diese Übung bekommt das Kind ein gutes Gefühl für das kontinuierliche Schreiben. Wichtig ist es, dass die Schwungübungen groß gewählt werden, eben raumgreifend.
  • Auch einzelne Buchstaben der Schreibschrift, die in vielen Schulen erst in der 2. Klasse begonnen wird, lassen sich auf Zeitungspapier als Schwungübung gestalten und damit das leichte Schreiben spielerisch üben.Auch hier mit groß vorgezeichneten Übungen beginnen.
  • Lassen Sie das Kind auch Schleifen, Rundungen oder was immer sich gerade anbietet, hintereinander mehr schwingen als schreiben.