Alle Kategorien
Suche

Schön einrichten - so wird ein Gästezimmer gemütlich

Die neue Wohnung ist fertig und Sie sind total happy damit. Als besonderen Luxus empfinden Sie es, dass Sie endlich ein Gästezimmer haben, und Ihr Besuch nicht mehr auf der Couch schlafen muss. Auch wenn das Zimmer klein ist, möchten Sie es besonders schön einrichten, damit Ihre Gäste sich auch in fremder Umgebung wie zu Hause fühlen können.

Hier fühlt sich bestimmt niemand wohl!
Hier fühlt sich bestimmt niemand wohl!

Häufig führen Gästezimmer ein Schattendasein. Ausrangierte Möbel, kaltes Licht und ungemütlicher Bodenbelag können dazu führen, dass Ihre Übernachtungsgäste sich unwohl fühlen. Natürlich ist es auch eine Frage des Budgets, wie aufwendig Sie das Gästezimmer einrichten können. Aber ein schönes und vor allem gemütliches Ambiente ist auch mit kleinem Geldbeutel machbar.

Geschmackvoll einrichten - so wird das Gästezimmer gemütlich

Beim Einrichten des Gästezimmers dürfen Sie sich ruhig nach Ihrem eigenen Geschmack richten. Was bringt es, wenn Tante Erna kitschige Häkeldeckchen schön findet, Onkel Emil am liebsten unter Hirschgeweihen schläft, Sie selbst aber sich unwohl und fremd im Gästezimmer fühlen? Bleiben Sie sich und Ihrem Einrichtungsstil, auf jeden Fall treu. Auch Sie selbst sollten das eingerichtete Zimmer schön finden und sich darin wohl fühlen.

  • Farbwahl: Auch ein Gästezimmer profitiert von einem konsequent durchgeführten Farbkonzept. Wenn nicht nur ausschließlich weibliche Gäste bei Ihnen übernachten, sollten Sie von typisch weiblichen Farben eher Abstand nehmen. Statt Rosa oder Lila wählen Sie besser eine geschlechtsneutrale Farbe. Mit Beige, Creme oder Grau - ergänzt durch ein paar hübsche Farbakzente - treffen Sie beim Einrichten fast jedermanns Geschmack. Verzichten sollten Sie außerdem auf allzu mutige Farbexperimente, wie zum Beispiel Petrol mit Grün, oder Orange mit Pink. Die Farbe des Zimmers sollte Gemütlichkeit und Ruhe ausstrahlen.
  • Beleuchtung: Neben einer normalen Deckenleuchte sollte eine kleine Lampe neben dem Bett stehen. Diese Lampe sollte zum Lesen geeignet sein. Achten Sie beim Einrichten der Beleuchtung darauf, dass mindestens ein Lichtschalter vom Bett aus gut zu erreichen ist. Muss Ihr Übernachtungsgast nachts aufstehen, wird er besonders in fremder Umgebung dafür dankbar sein, Licht machen zu können.
  • Vorhänge: Auch die Auswahl von schönen Vorhängen hat einen wichtigen Einfluss auf die Gemütlichkeit des Gästezimmers. Abgesehen davon, dass sie unbedingt farblich passen sollten, ist es möglicherweise notwendig, dass sie in zugezogenem Zustand den Raum gut abdunkeln. Das ist insbesondere dann von Vorteil, wenn Sie keine Rollläden haben. Möglicherweise haben Sie auch mal jemanden zu Gast, der bereits beim allerersten Sonnenstrahl wach wird; das könnte vor allem im Sommer störend wirken.
  • Fußboden: Wenn Sie es sich nicht leisten können, das den ganzen Boden mit Teppich auszulegen, sollten Sie zumindest in Bettnähe einen schönen und kuschligen Läufer platzieren.
  • Bilder und Dekoration: Stimmen Sie die Accessoires auf Ihr Farbkonzept ab und überladen Sie es nicht. Verzichten Sie insbesondere bei der Auswahl der Bilder auf all zu auffällige Motive oder Darstellungen. Ein Aktfoto von Helmut Newton ist nicht jedermanns Sache und bringt Tante Erna möglicherweise gänzlich um ihren guten Schlaf.

Schöne Möbel machen das Zimmer perfekt

  • Das wichtigste Möbelstück im Zimmer ist natürlich das Gästebett. Wenn es nur selten genutzt wird, genügt ein Bett mit einer einfachen Matratze. Da die Menschen unterschiedliche Schlafgewohnheiten haben, sollten Sie eine Matratze wählen, die weder zu hart, noch zu weich ist. Wenn der Platz im Zimmer ausreicht, und Ihr Budget es hergibt, sollten Sie ein etwas breiteres Bett kaufen. Erwachsene schlafen häufig ungern in Einzelbetten und für Paare ist ein schmales Bett auf jeden Fall sehr unbequem. Legen Sie zusätzlich zu einem großen Kopfkissen ein kleines Kissen bereit. Manche Menschen fühlen sich damit wohler.
  • Ein kleines Tischchen oder ein Nachtschränkchen neben dem Bett bieten Abstellfläche für die Nachttischlampe und für einen Wecker.
  • Ob Sie einen Kleiderschrank ins Zimmer stellen, ist natürlich auch eine Platzfrage. Bleiben Ihre Gäste normalerweise nur ein oder zwei Nächte, genügen auch ein Stuhl und ein Kleiderständer.

Ist das Gästezimmer bereit für den ersten Übernachtungsgast, wird man ihm auf jeden Fall anmerken, dass Sie sich bei der Einrichtung Mühe gegeben haben und Besuch herzlich willkommen heißen.

Teilen: