Alle Kategorien
Suche

Schnur der Angelrolle aufspulen

Die Sportangelei wird immer beliebter. Bevor Sie aber loslegen und zum Jäger der schuppigen Fluss- und Seebewohner werden, müssen Sie einige Dinge beachten. Sie benötigen neben einigen amtlichen Berechtigungen auch das richtige Angelgerät. Dazu gehört zum Beispiel die Schnur, die Sie auf die Angelrolle aufspulen müssen.

Die Schnur sollte ohne Drall aufgespult werden.
Die Schnur sollte ohne Drall aufgespult werden.

Bevor Sie die Schnur auf die Rolle aufspulen

Wenn Sie sich vornehmen, einmal angeln zu gehen, um sich am Wasser zu entspannen, ist es nötig, dass Sie einige grundlegende Dinge beachten, ganz zu Beginn nämlich der Erhalt des Fischereischeines und die Entrichtung der Fischereiabgabe.

  • Der Fischereischein ist ein amtliches Zeugnis dafür, dass Sie die Grundlagen des Natur- und Tierschutzes kennengelernt haben, dass Sie in Fisch- und Gewässerkunde geschult wurden und dass Sie in der Lage sind, Fische fachgerecht und schonend zu töten und zu entweiden. Der Fischereischein muss in einem mehrtägigen Lehrgang erworben werden.
  • Ihr Ausweis und der Fischereischein müssen immer mit am Angelplatz sein. Dies gilt gleichermaßen für die Angelerlaubnis, die Sie zusätzlich beim zuständigen Besitzer oder Fischer des Gewässers erwerben müssen. Abgesehen davon, dass Ihre Angelausrüstung alles enthalten muss, um ein fachgerechtes Landen, Hältern und Töten der Fische zu gewährleisten, ist Ihnen bei der Wahl Ihrer Geräte weitgehend freie Hand gelassen. Welche Schnur Sie auf die Angelrolle aufspulen, ist gleichermaßen Ihre Entscheidung wie die Auswahl der Abgelrute.

Die Angelrolle mit Sehne versorgen

  1. Wenn Sie sich eine Rute mit einer Rolle zusammenstellen, müssen Sie überlegen, auf welchen Zielfisch Sie angeln möchten. Je nach Gewicht und Kampfkraft der Fische, also des zu erwartenden Widerstandes beim Landen des Fanges, sollte die Schnur eine gewisse Stärke haben.
  2. Um ein möglichst schlaufenfreies Aufrollen der Sehne zu gewährleisten und sicherzustellen, dass kein Drall entsteht, muss sich die Schnurrolle drehen können, während Sie mit der Kurbel Ihre Angelrolle und gleichmäßigen Drehungen die Angelrolle mit Schnur aufspulen.
  3. Stecken Sie einen Stab, Pinsel oder auch Bleistift in das Loch der Angelsehnenspule und bitten Sie einen Freund, sich mit dem Gesicht Ihnen entgegenzustellen und dabei den Stab mit beiden Händen jeweils an den Enden festzuhalten, sodass sich die Spule darauf rollend anwickeln kann.
  4. Während des Aufspulens der Sehne auf die Rolle beachten Sie bitte, dass sie immer gestrafft ist und somit fest aufgewickelt wird. Das erreichen Sie, indem Sie diese beim Kurbeln mit der Hand, mit der Sie die Rute halten, leicht gegen den Rutenschaft drücken oder zwischen zwei Fingern entlanglaufen lassen.

Es ist auch sinnvoll, die gekaufte Schnurrolle vor dem Aufspulen eventuell in warmem Wasser etwas aufzuwärmen. Wie bei vielen anderen Materialien auch verbessern sich durch Wärme die Beweglichkeit und die Geschmeidigkeit des Materials.

Teilen: