Alle Kategorien
Suche

Schneeschippe benutzen - so geht's ohne Rückenschmerzen

Graut Ihnen auch schon wieder vor dem nächsten Winter, wenn Sie daran denken, zur Schneeschippe greifen zu müssen? Haben Sie bisher bei dieser Arbeit immer Rückenschmerzen gequält? Das muss aber nicht sein. Wenn Sie ein passendes Gerät verwenden und die richtige Technik benutzen, beugen Sie Rückenschmerzen vor.

Hier muss die Schneeschippe her.
Hier muss die Schneeschippe her. © Alberto_Bonomini / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • eine passende Schneeschippe
  • die richtige Technik

Kaufen Sie eine passende Schneeschippe

Eine Schneeschippe sollte ein paar Kriterien erfüllen, um gut eingesetzt werden zu können, ohne Rückenschmerzen zu verursachen.

  • Achten Sie darauf, dass der Stiel nicht zu lang ist. Sie sollten das Gerät so zu fassen bekommen, dass Sie eine optimale Hebelkraft anwenden können, um den auf der Schippe befindlichen Schnee leicht wegschippen zu können.
  • Der Stiel sollte eine Mindestdicke von 3 cm haben, da ein zu dünner Stiel Ihnen leichter aus den Händen rutscht, weil Sie Schneeräumen bestimmt Handschuhe tragen werden.
  • Wählen Sie lieber eine Schippe, deren Schaufel nicht zu groß ist. Bedenken Sie, dass Sie umso mehr Schnee auf der Schaufel haben werden, je größer sie ist. Entsprechend größer wird dann auch das Gewicht, das Sie wegschippen müssen.
  • Die Schneeschippe an sich sollte ein sehr geringes Eigengewicht mitbringen, um Ihnen die Arbeit zu erleichtern.

So vermeiden Sie Rückenschmerzen

Die beste Schneeschippe nützt nichts, wenn Sie eine falsche Technik beim Schippen des Schnees anwenden. Um Rückenschmerzen zu vermeiden, sollten Sie folgendermaßen vorgehen:

  • Gehen Sie in die Knie, wenn Sie den Schnee aufnehmen. Achten Sie darauf, dass die Kraft, die Sie benötigen, um die Schneeschippe anzuheben, aus Ihren Beinen und nicht aus dem Rücken kommt. So schonen Sie Ihren Rücken und können effektiver arbeiten. Rückenschmerzen werden Sie nicht verspüren.
  • Vollführen Sie keine Drehungen aus dem Rückenbereich, um den Schnee zur Seite zu schippen. Drehen Sie immer Ihren ganzen Körper. So bekommen Sie zusätzlich mehr Schwung.
  • Sie sollten zudem darauf achten, immer nur gerade so viel Schnee auf Ihre Schneeschippe zu nehmen, dass Sie diese mühelos bewegen und heben können. Viele kleine Schippen voll sind rückenschonender als wenige schwere.
  • Machen Sie eine Pause, sobald Sie bemerken, dass es Ihnen schwerfällt.
  • Warten Sie nicht zu lange ab, bis der Schnee sehr hoch liegt, sondern räumen bereits kleine Mengen an Schnee zur Seite. Dies ist einfacher und beugt Rückenschmerzen vor.

Generell sollten Sie Ihren Rücken zusätzlich stärken, wenn Sie befürchten, Rückenschmerzen zu bekommen. Hierfür gibt es spezielle Übungen, mit denen Sie die Muskulatur Ihres Rückens trainieren und stärken können.

Teilen: