Alle Kategorien
Suche

Schminktipps nach Chemotherapie

Eine wallende Mähne, samtige Pfirsichhaut und dichte, lange Wimpern: Jede fünfte Frau fühlt sich von dem Schönheitsideal unter Druck gesetzt, das die Medien zeichnen. Das ergab eine GfK-Umfrage für das Online-Portal GesundheitPro.de im Jahr 2008. Umso belastender kann es sein, wenn nach der Chemotherapie der Kopf kahl ist, die Haut trocken und fleckig erscheint und das eigene Gesicht ohne Wimpern und Augenbrauen plötzlich fremd aussieht. Zusätzlich müssen Krebspatientinnen oft mitleidige Blicke ihrer Mitmenschen ertragen. Einige Schminktipps können helfen, die Spuren der Krankheit zu kaschieren und sich in der eigenen Haut wieder wohler zu fühlen.

Schminktipps helfen manchen Frauen, sich nach einer Chemotherapie besser zu fühlen.
Schminktipps helfen manchen Frauen, sich nach einer Chemotherapie besser zu fühlen.

Was Sie benötigen:

  • Feuchtigkeitspflege
  • Spachtel
  • Concealer
  • Foundation
  • ggfs. Gesichtspuder
  • Rouge
  • Rougepinsel
  • Brauenstift oder -puder
  • ggfs. Schablone
  • Eyeliner oder Kajal
  • Lidschatten
  • ggfs. Mascara
  • Lipliner
  • Lippenstift

Nach der Chemotherapie die Haut gut pflegen

Eine Chemotherapie belastet den Körper sehr. Die Haare können ausfallen, die Nägel spröde und brüchig werden und auch der Haut setzen die Behandlungen oft stark zu. Sie ist trocken, schuppt und juckt sogar. Zudem kommt es bei vielen Patientinnen zu Rötungen, allergischen Reaktionen und Pigmentflecken. Auf Make-Up müssen Sie dennoch nicht verzichten – achten Sie aber auf eine gute Pflege:

  • Tupfen Sie die Haut nach dem Waschen stets nur sanft trocken, ohne zu reiben. Benutzen Sie milde Pflegemittel ohne Alkohol und Duftstoffe.
  • Eincremen ist das A und O für chemogeplagte Haut. Am besten eignen sich medizinische Hautcremes oder -gele. Sie versorgen die Haut mit Feuchtigkeit, ohne einen Fettfilm zu hinterlassen.
  • Achten Sie vor allem im Sommer darauf, dass Ihre Tagescreme über einen ausreichenden Lichtschutzfaktor verfügt oder benutzen Sie Sonnencreme. Nach der Chemotherapie reagiert die Haut besonders empfindlich auf intensive UV-Strahlung.
  • Nehmen Sie Creme nie mit dem Finger aus dem Tiegel, benutzen Sie dafür einen Spachtel. So vermeiden Sie, dass Schmutz und Bakterien in die Creme gelangen, die die Haut zusätzlich irritieren.
  • Entfernen Sie niemals Markierungen, die Ihr Arzt auf Ihre Haut gezeichnet hat und tragen Sie auf solche Stellen auch keine Kosmetikprodukte auf.

Make-Up für ein gesünderes Aussehen

Oft wirkt der Teint nach einer Chemotherapie fahl und ungesund. Einige Schminktipps können helfen, Sie frischer aussehen zu lassen.

  • Vor dem Schminken sollten Sie die Haut gründlich reinigen und eine feuchtigkeitsspendende Gesichtspflege auftragen. Das erfrischt die Haut und erleichtert ein gleichmäßiges Verteilen des Make-Ups.
  • Starten Sie mit einem Concealer, der etwas heller sein sollte als Ihre Foundation. Er lässt Augenringe, Hautirritationen und Verfärbungen verschwinden.
  • Anschließend können Sie eine flüssige oder cremige Foundation verwenden. Achten Sie darauf, dass der Farbton dem Ihrer Haut gleicht – sonst wirkt das Make-Up schnell unnatürlich.
  • Mit einem transparenten Gesichtspuder lässt sich das Make-Up fixieren und mattieren. Tragen Sie den Puder von oben nach unten auf, damit sich keine Gesichtshärchen aufrichten können. Ist Ihre Haut extrem trocken, kann es besser sein, auf Puder zu verzichten.
  • Rouge zaubert Frische ins Gesicht und verleiht Ihnen gesünderes Aussehen. Das Rouge lässt sich dezenter auftragen, wenn Sie den Pinsel zunächst in den Gesichtspuder und erst dann ins Rouge eintauchen.
  • Bitte beachten Sie: Nach Bestrahlungen sollten Sie einige Wochen lang keine Kosmetikprodukte auf den bestrahlten Partien anwenden – denn die Haut ist in dieser Zeit mit dem Heilungsprozess beschäftigt.

Schminktipps für strahlende Augen

Nachdem Sie Ihren Teint erfrischt haben, können Sie Ihre Augen zum Strahlen bringen. Mit etwas Übung und den folgenden Schminktipps funktioniert das selbst dann, wenn Wimpern und Augenbrauen ausgefallen sind.

  • Ziehen Sie mit einem Eyeliner oder Kajal einen Lidstrich über dem oberen Wimpernrand. So wirken Ihre Wimpern dichter. Fehlende Wimpern können Sie optisch ersetzen, indem Sie kleine Pünktchen am Lidrand auftragen. Damit die Konturen weniger hart wirken, blenden Sie diese am besten mit einem Wattestäbchen aus.
  • Farbiger Lidschatten lässt Ihre Augen strahlen. Tragen Sie dabei einen hellen Ton auf den inneren Teil des Augenlids auf und verteilen dann einen dunkleren Ton auf dem äußeren Augenlid. Das öffnet Ihre Augen optisch.
  • Besonders wichtig für ein ausdrucksvolles Make-Up sind die Augenbrauen, denn diese machen einen Großteil unserer Mimik aus. Zum Zeichnen der Augenbrauen können Sie entweder einen Brauenstift oder einen Brauenpuder verwenden. Aber auch ein Lidschatten in der gewünschten Farbe reicht aus. Arbeiten Sie beim Auftragen am besten mit kleinen, feinen Strichen – so wirken die aufgemalten Brauen natürlicher.
  • Die Augenbraue sollte idealerweise bei der verlängerten Verbindungslinie von Nasenflügel und innerem Augenwinkel beginnen und an der verlängerten Linie zwischen Nasenflügel und äußerem Augenwinkel enden. Der höchste Punkt sollte in der verlängerten Linie zwischen Nasenflügel und Pupille liegen. Falls Ihnen die Augenbrauen nicht gelingen, können Sie sich eine Schablone besorgen.
  • Tipp: Wimperntusche lässt auch dünne Wimpern dichter wirken. Sind gar keine Wimpern mehr vorhanden und fühlen Sie sich nur mit Lidstrich zu nackt, können Sie auch zu künstlichen Wimpern greifen. Diese gibt es mittlerweile in vielen verschiedenen Formen, sodass sie sehr natürlich wirken.

Lippenstift rundet Ihr Make-Up ab

Ihr Teint wirkt frisch, die Augen strahlen – nun fehlen nur noch ein paar Schminktipps für Ihre Lippen, dann ist Ihr Make-Up auch schon komplett:

  • Mit einem Lipliner, der farblich auf Ihren Lippenstift abgestimmt ist, können Sie die Lippenkonturen betonen und Unregelmäßigkeiten korrigieren. Das sorgt nicht nur für ein symmetrisches Aussehen, sondern verhindert zudem, dass die Lippenstiftfarbe verläuft.
  • Tragen Sie anschließend den Lippenstift auf. Mit einem Pinsel können Sie Lippenstift gleichmäßiger auftragen. Wenn Sie ihn anschließend mit losem Puder fixieren, wirkt die Farbe matt und natürlicher.

Tipp: Kostenlose Kosmetikseminare für Krebspatientinnen

Das war Ihnen alles zu theoretisch? Dann können Sie auf der Website der gemeinnützigen Gesellschaft DKMS Life nach Kosmetikseminaren in Ihrer Nähe suchen. Die zweistündigen Seminare werden von Kosmetikexpertinnen durchgeführt und sind für Krebspatientinnen kostenlos. Neben dem Kosmetikseminar gibt es auch Seminare rund um die Themen Haare und Kopfschmuck.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.