Alle Kategorien
Suche

Schmerzpflaster - so nutzen Sie sie

Können Ihnen Schmerzpflaster gegen Schmerzen helfen? Wenn Sie sehr starke chronische Schmerzen haben, fragen Sie Ihren Arzt nach Schmerzpflastern, die Ihre Schmerzen lindern können.

Verwenden Sie lieber Schmerzpflaster als Schmerztabletten?
Verwenden Sie lieber Schmerzpflaster als Schmerztabletten?

Was Sie über Schmerzpflaster wissen sollten

  • Sie können Schmerzpflaster ohne medikamentöse Zusätze rezeptfrei in der Apotheke kaufen. Diese Schmerzpflaster lindern Schmerzen durch Erwärmung der schmerzenden Region.
  • Außerdem gibt es Schmerzpflaster, die entzündungshemmende und schmerzlindernde Medikamente enthalten. Diese können Sie z. B. bei Entzündungen, Verstauchungen oder Prellungen auf die Haut kleben. Beachten Sie bitte, dass diese Schmerzpflaster nicht auf offene Wunden geklebt werden sollten.
  • Für starke chronische Schmerzen gibt es Pflaster, die Opoide enthalten. Opoide sind morphinähnliche Stoffe, also sehr starke Schmerz- und Betäubungsmittel. Sie sollten diese Art von Schmerzpflaster nur auf ärztliche Anweisung verwenden. Wenn man von Schmerzpflastern spricht, meint man damit meist die opoidhaltigen Wirkstoffpflaster oder Depotpflaster.

Was Sie bei opoidhaltigen Schmerzpflastern beachten sollten

  • Kleben Sie opoidhaltige Schmerzpflaster nicht auf die schmerzende Stelle, sondern auf eine trockene und unbehaarte Stelle am Oberarm oder Oberkörper. Der Wirkstoff wird vom Pflaster langsam und gleichmäßig über die Haut ins Blut abgegeben und gelangt mit dem Blut überall hin - auch an die Stellen, an denen Sie Schmerzen verspüren.
  • Der Wirkstoff wird bis zu 72 Stunden lang abgegeben. Sie müssen das Schmerzpflaster also nur alle drei Tage wechseln.
  • Mit dem Schmerzpflaster können Sie ganz normal baden, duschen oder schwimmen gehen.
  • Sind Sie Autofahrer? Sie können auch mit Schmerzpflaster Auto fahren; sicherheitshalber fragen Sie aber bitte Ihren Arzt danach.
  • Schneiden Sie das Schmerzpflaster nicht durch, wenn Sie meinen, dass Ihnen auch ein halbes Schmerzpflaster reicht. Beim Durchschneiden zerstören Sie die Kontrollmembran, die die Wirkstoffabgabe steuert. Das defekte Schmerzpflaster ist dann nicht mehr verwendbar.
  • Viele Leute benutzen Schmerzpflaster lieber als Tabletten, da Pflaster den Magen nicht belasten.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.