Alle Kategorien
Suche

Schlitze verputzen - so wird's gemacht

Für das Verputzen von Schlitzen gibt es für den Innenbereich und für den Außenbereich unterschiedliche Materialien. Diese müssen nach Herstellerangaben angerührt werden.

Glätten Sie Ränder mit einer Glättscheibe.
Glätten Sie Ränder mit einer Glättscheibe.

Was Sie benötigen:

  • Putz
  • Wasser
  • Eimer
  • evtl. Gummibecher
  • Bohrmaschine
  • Quirl
  • Pinsel
  • Kelle
  • Glättscheibe
  • evtl. Filz

Schlitze mit geeigneten Materialien verputzen

Wenn Sie im Innenbereich Schlitze verputzen möchten, in denen Kabel oder Rohre liegen, müssen diese vor dem Verputzen mit einem Filz isoliert werden. Das Material erhalten Sie im Baumarkt.

  1. Für den Innenbereich benötigen Sie einen Gipsputz. Schlitze im Außenbereich werden mit einem Zementputz verschlossen.
  2. Stellen Sie sich zunächst die benötigten Arbeitsmaterialien zusammen, sodass im Anschluss daran ein zügiges Verputzen der Schlitze möglich ist, ohne dass Sie die Arbeit unterbrechen müssen. Für kleine Mengen genügt ein Gummibecher, in dem der Putz mit der Hand mithilfe einer Spachtel angerührt werden kann. Große Mengen Putz rühren Sie nach Herstellerangaben in einem Eimer an. Hierzu ist eine Bohrmaschine mit einem Quirl nötig.
  3. Vor dem Verputzen machen Sie den Schlitz mit einem Pinsel, einer Bürste oder einem Schwamm nass.
  4. Anschließend nehmen Sie den angerührten, gebrauchsfertigen Putz auf eine Kelle und werfen das Material mit möglichst viel Schwung in den Schlitz. Das ist am Anfang etwas schwierig, aber nach ein paar "Fehlwürfen" gelingt Ihnen dies immer besser. Durch den dadurch entstehenden Druck verdichtet sich das Material gut. Putz, den Sie daneben geworfen haben, nehmen Sie mit der Kelle oder einer Spachtel wieder von der Wand ab und verwenden ihn weiter.
  5. Wenn Sie den Schlitz auf diese Weise komplett zugeworfen haben, reiben Sie mit einer Glättscheibe einmal darüber. Auf diese Weise werden Unebenheiten an den Rändern ausgeglichen und eine glatte Fläche entsteht. Sie können die Wand dann nach dem Einhalten der vorgeschriebenen Trocknungszeit streichen oder tapezieren. 
  6. Reinigen Sie die Arbeitsgeräte nach Gebrauch sorgfältig. Solange das Material noch frisch ist, stellt das Abspülen mit Wasser kein Problem dar.

Wenn auf dem Gebinde keine ausdrücklichen Angaben zur Entsorgung gemacht werden, können Sie getrocknete Reste des Putzes über Ihren Hausmüll entsorgen.

Teilen: