Alle Kategorien
Suche

Schlechter Geruch im Kühlschrank - was tun?

Schlägt Ihnen beim Öffnen des Kühlschrankes ein schlechter Geruch entgegen, wird es Zeit, zu handeln. Mit ein paar guten Tipps erreichen Sie, dass der Umgang mit Lebensmitteln appetitlich bleibt.

Alles sauber!
Alles sauber!

Was Sie benötigen:

  • Essigwasser
  • Kaffee
  • Teller
  • Messer
  • Apfel
  • Kartoffel

Im Kühlschrank lagern verderbliche Lebensmittel

  • Ein leichter Duft im Kühlschrank ist kaum zu vermeiden, denn schließlich werden dort Lebensmittel aufbewahrt. Ein schlechter Geruch dagegen ist ein Indiz für die unsachgemäße Lagerung von Essen. 
  • Verhindern Sie, dass die Milch nach Knoblauch und die Erdbeeren nach geräuchertem Schinken schmecken oder sich womöglich Fäulnis ausbreitet. Wenn Sie ein paar einfache Hygieneregeln beachten, sparen Sie Geld und der Appetit auf das Essen bleibt.

Ein schlechter Geruch lässt sich vermeiden

  • Damit der Innenraum vom Kühlschrank erst gar nicht zu riechen beginnt und die Lebensmittel ihr Aroma nicht auf andere übertragen, ist es ratsam, sie getrennt voneinander aufzubewahren. 
  • Falls Sie loses Essen haben, sollten Sie es in einem verschlossenen Gefäß verstauen. Reste, z. B. von einer Zwiebel, können Sie in Klarsichtfolie gewickelt aufbewahren, und die Milch, die Süßspeise oder der Joghurt sollten immer gut verschlossen sein.
  • Damit sich kein schlechter Geruch ausbreiten kann und die Hygiene funktioniert, müssen Lebensmittel auf ihre Frische kontrolliert werden. Was nicht mehr einwandfrei ist, kommt in den Müll oder auf den Kompost.
  • Außerdem sollte der Kühlschrank regelmäßig abgetaut werden. Mit einer anschließenden Reinigung mit warmem Essigwasser pflegen Sie das Kunststoff- und Glasinventar.
  • Es gibt verschiedene Hausmittel, damit schlechter Geruch aus dem Kühlschrank verschwindet. Eines davon ist Kaffee, von dem Sie etwas Pulver oder einige Bohnen auf einen Teller in die Nähe des Geruchsherdes legen. Sie können auch einfach die geöffnete, leere Kaffeetüte verwenden.
  • Zu den altbewährten Helfern gehört der Apfel. Halbieren Sie eine Frucht, und stellen Sie eine Schale mit den Hälften in den betroffenen Bereich. Nach ein paar Tagen muss der Apfel gegen einen unverbrauchten ausgetauscht werden, sonst beginnt auch er zu riechen. Ebenso können Sie mit einer rohen und ungeschälten Kartoffel vorgehen.

Die vorgestellten Geruchskiller sind wirksam, müssen aber regelmäßig erneuert werden.

Teilen: