Alle Kategorien
Suche

Scherenschlag - Beintechnik beim Brustschwimmen verbessern

Neigen auch Sie beim Schwimmen zum Scherenschlag? Kein Problem – mit ein bisschen Anstrengung können Sie Ihre Beintechnik beim Brustschwimmen verbessern.

Setzen Sie dem Scherenschlag ein Ende.
Setzen Sie dem Scherenschlag ein Ende.

Scherenschlag - der ungewünschte Nebeneffekt beim Brustschwimmen

  • Wenn Ihr Beinschlag beim Brustschwimmen nicht simultan ausgeführt wird, redet man vom unerwünschten Scherenschlag. Die Hüfte wird hierbei nicht horizontal im Wasser gehalten, was dazu führt, dass Ihre Beine nicht korrekt symmetrisch nach hinten geführt werden und sich fehlerhaft überkreuzen.
  • Eine schnelle Verbesserung der Technik können Sie sich leider nicht erhoffen, hat sich der Scherenschlag über einige Jahre erst einmal eingestellt, dauert es eine Zeit, bis Sie Ihr altes Bewegungsmuster mit einem neuen überschreiben und stabilisieren können. Schwimmen Sie aber erst seit Kurzem oder verfügen allgemein über ein gut ausgeprägtes Bewegungsgefühl, kann sich der Scherenschlag schnell beheben lassen. Trainieren Sie dafür öfters die Woche und schon können Sie der Fehlhaltung im Wasser ein schnelles Ende setzen.
  • Um den Scherenschlag zu bekämpfen, holen Sie sich am besten Verstärkung. Vielleicht kennen Sie einen erfahrenen Schwimmer, der Ihnen bei der einen oder anderen kleinen Übung helfen kann.

Verbessern Sie Ihr Bewegungsmuster

  • Am einfachsten ist es, wenn Sie sich einen Pull Buoy zulegen. Der Pull Buoy ist eine Schwimmhilfe aus weichem PE-Schaum. Diesen klemmen Sie zwischen Ihre Oberschenkel und üben im Wasser den Beinschlag. Am Anfang ist es zwar sehr anstrengend, mit ein wenig Übung werden Sie jedoch schnell Fortschritte verbuchen können.
  • Sollten Sie keinen Pull Buoy kaufen wollen, können Sie es auch mit einer Beinschlinge versuchen. Diese stellen Sie mit einem Rubberband her und ziehen sie um Ihre Knie. So beugen Sie der Verschiebung bereits auf Kniehöhe vor. 
      Teilen: