Was Sie benötigen:
  • Rundbalken
  • Gewindebolzen
  • Muttern
  • witterungsbeständiger Lack
  • Baustahlgewebe
  • Beton
  • Kies
  • Sand

So bauen Sie eine Schaukel für den eigenen Garten

  • Wenn Sie auf Ihrem Grundstück eine Schaukel bauen möchten, können Sie dies mit ein paar Rundbalken und anderen Materialien aus dem Baumarkt auch selbst tun, ohne viel Geld dafür ausgeben zu müssen. So können Sie Ihren Kindern große Freude bereiten.
  • Allerdings gilt es, hier einige Dinge von vorneherein zu beachten, damit die Schaukel keine Gefahrenquelle wird, da gerade bei der Konstruktion häufig einige Details nicht beachtet werden und so sehr schnell der Traum der eigenen Schaukel im Garten zum Alptraum werden kann.

Der geeignete Standort für die Schaukel

  • Nicht nur der richtige Standort ist von großer Wichtigkeit, wenn Sie eine Schaukel bauen wollen, da Sie gerade kleinere Kinder gut im Blickfeld haben müssen. Es sollten keine Sträucher oder Bäume die Sicht behindern.
  • Auch der Abstand zu Mauern oder anderen Hindernissen sollte großzügig von Ihnen bemessen werden, da die Kinder sich durch die starke Flieh- und Zugwirkung bei einem unkontrollierten Abstieg sehr schwer verletzen könnten.
  • Ein häufig vernachlässigter Punkt bei der Standortwahl ist der geeignete Untergrund. Hier sollten Sie weichen Boden bevorzugen, da im Falle eines Sturzes so schwerere Unfälle vermieden werden. Ist es für Sie nur möglich, die Schaukel auf hartem Untergrund aufzustellen, legen Sie dicke Spielmatten unter.

Der Bau der Grundkonstruktion

  1. Achten Sie unbedingt darauf, dass die Füße der Schaukel, die im Erdreich verschwinden, vor Feuchtigkeit geschützt werden müssen, um ein Abfaulen des Holzes zu verhindern. Dies erreichen Sie, wenn Sie die Enden der Seitenteile mit Baustahlgewebe umwickeln. Grundsätzlich sollten Sie zudem die gesamte Konstruktion mit witterungsbeständigem Lack vor Feuchtigkeit versiegeln.
  2. Sie können hier entweder ein Fundament aus Beton erstellen oder die mindestens 60 Zentimeter tiefen Löcher zu einem Drittel mit Rollsplitt befüllen. So verhindern Sie, dass die Feuchtigkeit an das Holz gelangen kann.
  3. Die Löcher für das Fundament sollten Sie im Abstand von ungefähr zwei Metern graben. So verhindern Sie, dass der obere Tragbalken auf Grund einer zu großen Spannweite brechen kann.

Die Errichtung des Gestells

  1. Wenn Sie das Gestell der Schaukel bauen, legen Sie als Erstes jeweils zwei Rundbalken mit einer Länge von ungefähr drei Metern so über Kreuz, dass diese sich bei ungefähr einer Länge von zweieinhalb Metern treffen. Dort verschrauben Sie die Balken mit Gewindebolzen und den entsprechenden Muttern.
  2. Für die Stabilität dieser V-Form schrauben Sie dann ungefähr mittig einen Querbalken. So entsteht ein A, welches Sie jeweils auf beide Seiten benötigen.
  3. An der Querstange befestigen Sie nun die Schaukelaufhängung. Benutzen Sie hier nur TÜV-geprüfte Ware aus dem Baumarkt, die komplett durch den Balken gehen und wie Gewindebolzen auf der gegenüberliegenden Seite verschraubt werden.
  4. Achten Sie darauf, dass der Abstand der Aufhängepunkte nicht zu nah beieinander und auch in sicherem Abstand zu den Außenseiten liegt.
  5. Verschrauben Sie anschließend die Querstange wie die A-förmigen Seitenteile, wobei Sie den Querträger auf dem Kreuz der Seitenteile aufliegen lassen. Befestigen Sie den Balken unbedingt an allen vier Rundbalken. Nur so lässt sich der sichere Halt gewährleisten, wenn Sie eine Schaukel bauen.
  6. Zu guter Letzt füllen Sie auf den in den Löchern bereits eingefüllten Kies noch Fertigbeton bis ungefähr 10 Zentimeter unter der Oberkante, den Rest füllen Sie nach Aushärtung des Betons mit Sand. Nun können Sie das Gestell mit Helfern errichten. Den geraden Stand kontrollieren Sie mit einer Wasserwaage.
  7. Nachdem der Beton lange genug ausgehärtet ist, müssen Sie lediglich noch die Schaukeln daran befestigen und schon können Ihre Kinder das neue Spielgerät nutzen. Wie Sie sehen, ist es nicht schwer, selbst eine Schaukel zu bauen.