Alle Kategorien
Suche

Schamottemörtel richtig verarbeiten

Schamottemörtel ist feuerfest und extrem hitzebeständig, deshalb wird er oft zum Ofenbau verwendet. Durch die praktisch unbegrenzte Haltbarkeit des Spezialmörtels und seine relative lange Verarbeitungszeit gestaltet sich die Verarbeitung von Schamottemörtel denkbar einfach.

Schamottemörtel ist einfach zu verarbeiten.
Schamottemörtel ist einfach zu verarbeiten.

Was Sie benötigen:

  • Schamottemörtel
  • sauberes Wasser
  • Mischbehältnis (z.B. Mörtelwanne)

Anwendungsbereiche von Schamottemörtel

Wegen seiner Hitzebeständigkeit wird Schamottmörtel dann verwendet, wenn eine große Temperaturbelastung besteht oder Wärme gespeichert werden soll.

  • Im Privatbereich wird Schamottemörtel wegen seiner Hitzebeständigkeit am meisten zum Bau von Öfen verwendet. Sehr praktisch ist Schamotte auch bei der Konstruktion von Gartengrills. Darüber hinaus kommt er beim Kaminbau oder auch für Steinplatten in Backöfen zum Einsatz.
  • Beim Heizungsbau können Schamottesteine als Wärmespeichermasse verwendet werden.
  • Lagerung: Wenn der Mörtel nicht feucht wird, ist er unbegrenzt haltbar.

Hinweise zur Verarbeitung des Spezialmörtels

  1. Der Mörtel sollte bei einer Temperatur von +5 bis +35 Grad Celsius verarbeitet werden.
  2. Wenn Ihr Schamottemörtel noch nicht gebrauchsmäßig vorgemischt ist, beträgt das Schütteverhältnis in etwa 1,5 kg pro Kubikdezimeter. Genaue Mengenangaben finden sich in der Regel auf der Verpackung.
  3. Beim Anmachen gilt es zu beachten, dass sauberes Wasser (am besten Leitungswasser) verwendet wird, kein Regenwasser. Das Anmachverhältnis von Mörtel:Wasser liegt bei ungefähr 2,5:1. Auch hier liefert die Verpackung des jeweiligen Herstellers genauere Informationen.
  4. Wenn man ganz akkurat arbeiten will, empfiehlt es sich, die fertige, streichfähige Mischung nochmals eine halbe Stunde stehen zu lassen und danach erneut zu verquirlen, bevor man mit dem Mauern beginnt. 

Schamottemörtel richtig verarbeiten

  1. Die Verarbeitungszeit beträgt 3-5 Stunden. Die Dauer kann aber auch durch Nachrühren verlängert werden.
  2. Beim Verbinden der Schamottesteine wird die Pressfugentechnik angewandt.
  3. Wie lange es dauert, bis der Schamottemörtel ausgehärtet ist, lässt sich nicht pauschal sagen, da die Verfestigung temperaturabhängig ist.
  4. Auf jeden Fall sollte man beachten, dass bei Inbetriebnahme der Konstruktion nicht zu schnell aufgeheizt wird, sondern nur langsam, damit der Schamottemörtel gänzlich aushärten kann.
Teilen: