Alle Kategorien
Suche

Saurer Farbabzug - so entfernen Sie falsche Haarfarbe

Saurer Farbabzug - so entfernen Sie falsche Haarfarbe1:38
Video von Kristina Röpke1:38

Es ist schnell passiert: Mit Pflanzenhaarfarbe oder einer chemischen Tönung färbt man sich die Haare in der vermeintlichen Lieblingsfarbe. Doch was sich nach dem Trocknen der Haare auf dem Kopf zeigt, ist alles andere als schön! Wer jetzt zur nächsten Farbe greift, belastet sein Haar unnötig. Ein saurer Farbabzug kann eventuell helfen, die aufgetragene Haarfarbe zu entfernen. In dieser Anleitung erfahren Sie, welche Möglichkeiten mit Hausmitteln Sie haben.

Was Sie benötigen:

  • Haarspülung
  • Zitrone
  • Olivenöl
  • Antischuppen-Shampoo
  • Eigelb

Mit saurer Kur Farbe ziehen

  • Wenn Sie mit einer Färbung der Haare unzufrieden sind und die Haare entfärben wollen, sollten Sie vorher wissen, dass die Erfolge nicht immer gleich groß sind. Ob ein saurer Farbabzug gelingt, hängt unter anderem von der Struktur und dem Zustand der Haare vor der Färbung ab. Welche Methoden bei Ihnen gelingen, müssen Sie ausprobieren.
  • Um sicher zu gehen, dass Ihre Haare nicht unter der gewählten Methode leiden, probieren Sie diese an einer dünnen Haarsträhne aus.
  • Haben Sie mit Pflanzenhaarfarbe Ihre Haare gefärbt, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass eine Entfärbung gelingen wird. Pflanzenhaarfarbe legt sich um die einzelnen Haare herum und kann mit etwas Glück, Geduld und verschiedenen Methoden wieder entfernt werden oder verblassen.
  • Bei einer chemischen Färbung ist das Entfernen von Haarfarbe schwer. Da bei dauerhaften Färbungen die natürliche Pigmentierung durch chemische Prozesse entfernt und durch neue Farbe ersetzt wurde, sollten Sie hier nicht mit allzu großen Veränderungen rechnen. Einige Anwender berichten aber auch hier von Erfolgen.
  • Ein sauerer Farbabzug hat einen sauren pH-Wert. Sie können also Mittel aus Ihrem Haushalt verwenden, die über einen sauren pH-Wert verfügen.
  • Eine Haarspülung ist sauer. Achten Sie darauf, dass diese Haarspülung keine Silikone oder Filmbildner enthält, da diese sich um das Haar legen. Die Spülung tragen Sie auf das gewaschene Haar auf und lassen Sie circa eine halbe Stunde einwirken. Danach spülen Sie sie gründlich aus.
  • Zitrone hat ebenfalls einen pH-Wert im sauren Bereich. Zitronensaft pur sollten Sie aber nicht auf Ihr Haar geben, da dieser das Haar stark austrocknen kann. Mit Zitronensaft können Sie aber zum Beispiel eine Rinse machen. Geben Sie dazu einen Esslöffel Saft auf einen Liter Wasser und spülen Sie damit nach der Haarwäsche Ihre Haare.
  • Olivenöl wirkt ebenfalls bei verschiedenen Anwendern farbziehend. Verteilen Sie so viel Olivenöl in Ihren Haaren, dass die Haare leicht fettig aussehen. Hilfreich ist es, wenn das Öl lange wirken kann. Wenn Sie es abends auftragen und morgens auswaschen, ist die lange Einwirkdauer ideal.
  • Um den Effekt zu verstärken, können Sie unter das Olivenöl etwas Zitronensaft mischen und auf die Haare auftragen.
  • Antischuppen-Shampoos sind in der Regel stark reinigend und wirken bei einigen Personen ebenfalls als saurer Farbabzug.

Schäden durch Farbabzug verhindern

  • Wenn ein saurer Farbabzug auf Ihr Haar gelangt, ist die Methode in der Regel für Ihr Haar belastend. Auch chemische Tönungen sind nicht besonders gut, um Haare zu pflegen. Wenn Sie einen Farbabzug angewendet haben, sollten Sie Ihr Haar im Anschluss pflegen.
  • Wählen Sie ein besonders mildes Shampoo. Geeignet sind im Allgemeinen Babyshampoos, da diese sanften Tenside und oft nur wenige Zusatzstoffe enthalten.
  • Verwenden Sie nach jeder Haarwäsche eine reichhaltige Haarspülung. Gefärbtes Haar braucht im Allgemeinen bevorzugt Proteine. Auf der Liste der Inhaltsstoffe können Sie sehen, ob Proteine vorhanden sind.
  • Olivenöl als saurer Farbabzug hingegen ist eine Methode, mit der Sie Ihrem Haar etwas Gutes tun und gleichzeitig Farbe ziehen können. Wenn Sie bemerken, dass beim Auswaschen des Öls Farbe mit herausgeht, sollten Sie diese Methode bevorzugen.
  • Eigelb enthält sowohl zahlreiche Proteine als auch Fett und eignet sich daher hervorragend als Haarkur. Wenn Sie es mit etwas Öl vermischen, lässt es sich leichter auftragen.
  • Haben Sie langes Haar, wird Ihr Haar es zu schätzen wissen, wenn Sie nach dem Trocknen etwas Olivenöl in den Längen verteilen. Verreiben Sie dazu nur wenige Tropfen in Ihren Händen und fahren damit über das Deckhaar.

Verwandte Artikel