Alle Kategorien
Suche

Saurer Boden - was tun?

Ein zu saurer Boden schadet den meisten Pflanzen. Einige Symptome zeigen das Problem deutlich an und verraten Ihnen, das sie etwas dagegen tun müssen.

Verteilen Sie den Kalk gleichmäßig bei trockenem Wetter.
Verteilen Sie den Kalk gleichmäßig bei trockenem Wetter.

Ein saurer Boden ist leicht zu erkennen

Böden neigen dazu, im Laufe der Zeit zu versauern. Ursachen sind saurer Regen und ausgiebiges Düngen mit Torf, Humus oder Mineraldüngern. Ein stark saurer Boden verhindert die Aufnahme von Nährstoffen zwar nur minimal, aber die Säure löst Schwermetalle aus dem Boden. Diese lagern sich in den Pflanzen an.

Einige Pflanzen lieben sauren Boden oder ändern Ihre Farbe im sauren Milieu. Ein Zeichen für Säure ist beispielsweise, wenn Ihre Hortensien die blaue Farbe problemlos behalten. Der pH-Wert liegt vermutlich zwischen 4,0 und 4,5.

Adlerfarn, Sauerklee, Moose im Rasen, Sauerampfer und Kamille zeigen ebenfalls einen sauren Boden an. Wachsen Rhododendron oder violette Stiefmütterchen ausgezeichnet, können Sie von einem hohen Säuregehalt ausgehen.

Führen Sie einen Schnelltest auf Säure durch, wenn Sie nicht sicher sind. Heben Sie das blau gefärbte Kochwasser von Rotkohl auf und geben Sie etwas vom Gartenboden hinein. Färbt sich das Wasser rot, ist der Boden sauer.

Um genau festzustellen, wie hoch der pH-Wert Ihres Bodens ist, brauchen Sie einen Test aus einer Gärtnerei oder dem Baumarkt. Die Geräte oder Teststreifen zeigen Ihnen den genauen pH-Wert an.

Auch bei guter Rasenpflege siedelt sich manchmal Moos an. Dies geschieht besonders, …

Leicht sauerer Boden mit einem pH-Wert von 5,5 bis 6,5 ist meist kein Problem. Ist der Wert niedriger, sollten Sie etwas tun. Bei Werten zwischen 6,5 und 7,0 ist der Boden zwar leicht sauer,  aber es besteht keine Gefahr, dass sich giftige Stoffe aus dem Boden lösen.

Säure im Boden erkennen

Zeichen

Hinweis

Hortensien blühen blau

der pH-Wert liegt unter 5,0, denn es lösen sich Aluminiumionen aus dem Boden

Stiefmütterchen haben eine kräftige violette Farbe

der pH-Wert liegt vermutlich unter 5,0

Moose, Sauerklee, Adlerfarn und Kamille treten als Unkraut auf

Boden ist vermutlich sauer

Rhododendron gedeiht prächtig

Boden ist vermutlich sauer

Blaues Rotkohlwasser färbt sich rot bei Kontakt mit dem Gartenboden

Boden ist sauer

Test ergibt einen pH-Wert von unter 5,5

Handeln ist nötig

Was tun bei zu viel Säure

Die besten Mittel sind Kalk oder Basaltmehl. Verwenden Sie statt Kalk aus Gesteinsmehl Algenkalk. Dieser enthält nur zu 80 Prozent Calciumcarbonat (CAO, Kalk) und zusätzlich Magnesiumcarbonat, Kieselsäure sowie Spuren von  Bor, Iod und anderen Substanzen. Algenkalk können Sie als zusätzlichen Dünger verwenden.

Beachten Sie, dass Sie nie reines Calciumcarbonat bekommen. Der Gehalt an CaO ist in Prozent auf den Packungen angegeben. Wenn Sie wissen, welche Menge reinen Kalk Sie benötigen, dividieren Sie diese durch die Prozentzahl und multiplizieren Sie das Ergebnis mit 100. So errechnen Sie die Menge des Produkts, die Sie aufbringen müssen.

Beispiel: Algenkalk enthält 80 Prozent CaO. Sie brauchen 200 Gramm je Quadratmeter und wollen 50 Quadratmeter behandeln. Also müssen Sie 50 x 200 x 100 : 80 = 12.500 Gramm verstreuen.

Neben dem pH-Wert ist die Zusammensetzung des Bodens wichtig. Deshalb sollten Sie alle zwei Jahre eine genaue Bodenanalyse durchführen. Sie sollten stets bedarfsgerecht düngen und kalken und nicht etwa aus einem Gefühl heraus.

Als Richtwert gilt, dass Sie bei einem schweren Boden 250 Gramm Algenkalk (200 Gramm reines CaO) je Quadratmeter jedes zweite Jahr aufstreuen sollen. Bei einem leichten Boden reichen 150 Gramm (120 Gramm reines CaO).

Beachten Sie, dass Sie durch den Kalk Stickstoff austreiben. Es macht wenig Sinn, den Rasen im Frühjahr zu vertikulieren und anschließend Dünger und Calciumcarbonat auf den Boden zu streuen. Verschieben Sie das Kalken besser auf den Herbst.

Checkliste für einen optimalen Boden

  • Nicht mehr als 200 Gramm reines CaO pro Jahr und Quadratmeter verteilen.
  • Calciumcarbonat auf trockenen Boden streuen.
  • Jedes zweite Jahr eine Bodenanalyse in einer Gärtnerei durchführen lassen.
  • Angeben, welche Pflanzen auf dem Boden wachsen sollen.
  • Dünger und Kalk gemäß den Empfehlungen der Analyse ausbringen.
  • Nicht zusammen düngen und kalken.

Wenn Sie sich nach diesen Empfehlungen richten, werden Sie sich nie mehr fragen müssen, was zu tun ist, wenn der Boden sauer ist. Er hat immer den richtigen pH-Wert.

Teilen: