Alle Kategorien
Suche

Sattelstütze beim Rennrad wechseln - für Ungeübte einfach erklärt

Die Sattelstütze wechseln zu wollen, kann verschiedene Gründe haben. Beim Rennrad-Fahrern hört man oft das Argument, dass sie ihr Rad noch leichter machen wollen und darum alte Teile durch hochwertigere ersetzen. Tatsächlich gibt es bei der Montage einiges zu beachten.

Ein neuer Sattel samt neuer Sattelstütze.
Ein neuer Sattel samt neuer Sattelstütze.

Die zum Rennrad passende Sattelstütze kaufen

  • Sattelstützen unterscheiden sich in Material und Größe. Üblich ist beim Rennrad ein Durchmesser von 27,2 mm, trotzdem sollten Sie die genaue Größe vor dem Kauf nochmals überprüfen. Notfalls können Sie eine zusätzliche Hülse kaufen, um einen eventuellen Spalt zwischen Sattelstange und Rahmen zu füllen.
  • Achten Sie auch auf die Länge der Sattelstange.
  • Ein Rennrad sollte möglichst leicht sein, darum haben sich die Materialien Aluminium und Carbon durchgesetzt.

Die alte Sattelstütze entfernen

  1. Die Sattelrohrschelle hat bei Rennrädern - im Gegensatz zu Mountainbikes - keinen Schnellspanner, sondern wird mit einer 5er Inbusschraube geschlossen. Lösen Sie diese Schraube, um die alte Sattelstange zu entfernen.
  2. Es kann gut sein, dass die alte Sattelstütze im Sitzrohr festklemmt. Greifen Sie den Sattel an seinen Enden und drehen Sie die Stange, um sie zu lösen. Bei einer Aluminiumstange können Sie zusätzlich etwas Kriechöl auftragen.
  3. Bei Carbonstangen ist Öl unbedingt zu vermeiden, da dieses die Fasern aufquellen lassen kann.

Die neue Sattelstütze montieren

  1. Schieben Sie die neue Stütze in das Sitzrohr. Beachten Sie dabei, dass die Markierung auf der Sattelstütze im Rahmen verschwinden sollte.
  2. Auf die neue Stütze sollten Sie kein Fett geben, insbesondere nicht, wenn es sich um eine Carbonstütze handelt.
  3. Es ist empfehlenswert, etwas Montagepaste (zum Beispiel von Dynamic) aufzutragen, damit die Stütze im Rohr besser haftet. Speziell bei Carbon vermeiden Sie damit ein Knarzen.
  4. Falls Sie auf dem Rahmen oder auf der Schelle eine Angabe dazu finden, wie stark die Schraube angezogen werden darf, sollten Sie diesen Wert unterschreiten, um das Material nicht zu stark zu belasten. Die Schraube ist normalerweise aus Mangan, das recht brüchig ist. Sofern Sie eine Montagepaste verwendet haben, ist ohnehin nicht mehr so viel Kraft vonnöten.

Nun müssen Sie bloß noch den Sattel justieren. Je weiter hinten der Sattel positioniert ist, desto besser federt er, desto weiter sind sie jedoch auch vornüber gebeugt. Sie sollten, während Sie auf dem Sattel sitzen, das Knie durchdrücken können, um mit der Ferse das Pedal zu erreichen. Der Sattel selbst ist so geneigt, dass er auf den Vorbau des Rennrads zeigt.

Teilen: