Alle Kategorien
Suche

Sandstrahlen von Holz - eine Anleitung

Vom alten Eichentisch bröckelt der Lack, die Tür aus Fichte hat auch schon mal bessere Tage gesehen - das Holzringmuster ist kaum mehr auszumachen und überhaupt schreien alle älteren Holzmöbel in Ihrem Zuhause geradezu nach einer Behandlung? Kein Problem! Sandstrahlen Sie sie doch einfach und geben Sie Ihnen so neuen Glanz! Wie das ganze geht, erfahren Sie hier.

Sandstrahltechniken werden auch an Holzoberflächen eingesetzt.
Sandstrahltechniken werden auch an Holzoberflächen eingesetzt.

Was Sie benötigen:

  • Kompressor inklusive Druckminderer
  • Sandstrahlpistol
  • Quarzsand
  • Luftschlauch
  • Handtuch
  • Schutzbrille
  • Kopfabdeckung

Warum man Fichte und Co. sandstrahlen sollte

  • Generell werden vor allem Holzmöbel mit dem Sandstrahler behandelt, weil sie so gereinigt werden sollen. Das Sandstrahlen entfernt nicht nur Lackreste oder Überzüge, sondern es wird auch 'ausgewaschen', sodass harte Jahresringe des Holzes nach der Behandlung mehr hervortreten, während die weicheren herausgeschwemmt werden. Eine plastische und rustikale Optik ist das Resultat.
  • Die Technik kann entweder durch reguläres Sandstrahlen oder durch Glasperlstrahlen umgesetzt werden. In beiden Fällen werden kleinste Partikel mit Druckluft auf die Holzoberfläche geschleudert und je nach Einstellung des Drucks wird das Holz so stark oder nur leicht gesäubert. Letztlich ist das Strahlen umweltfreundlicher als jedes Abbeizen und das Holz kann anschließend wie nach dem Abbeizen auch neu mit Klarlack überzogen werden. Die Abfallmaterialien müssen anschließend fachgerecht entsorgt werden.
  • Grundsätzlich eignet sich für Möbel aus Fichte eher das Sandstrahlen, während bei Eiche Glasperlen zum Einsatz kommen sollten, weil die Oxide im Sand hier zu einer chemischen Reaktion und folglich zu bläulichen Flecken im Holz führen könnten.

Anleitung zum Sand- und Glasstrahlen von Holz

  1. Zu allererst gilt es, die Holzfläche zu reinigen. Dazu gehört es, Staub und oberflächlichen Dreck abzuwaschen und die zu bearbeitende Fläche schließlich mit dem Handtuch zu trocknen. Bevor der Untergrund nicht durchgetrocknet ist, sollten Sie nicht mit dem Strahlen beginnen, weil das Holz sonst womöglich zu weich ist und der Druck unerwartet große Stücke aus dem Möbel reißen könnte.
  2. Möbelstücke können einfach im Ganzen nach draußen transportiert werden, Einzelteile von Möbeln müssen abmontiert werden, weil der Prozess des Strahlens recht viel Staub freisetzt und Sie so unbedingt im freien arbeiten sollten. Zudem ist es ratsam, sowohl Schutzbrille als auch Atemschutz beim Arbeiten zu tragen, um Gesundheitsrisiken vorzubeugen.
  3. Anschließend füllen Sie den Quarzsand oder auch die Glaspartikel in den Strahlpistolenbehälter ein. Je nach Pistolenart kann das Material auch gleich in einen angebrachten Behälter eingesaugt werden.
  4. Ein Druckminderer für den Kompressor kann den maximal von Strahlern auszuhaltenden Druck von 4,5 bar erhöhen, demnach ist es durchaus ratsam, ihn bei den Strahlarbeiten einzusetzen. So können Sie nun einen gewünschten Druck wählen, je nachdem, wie extrem Sie das Möbelstück ausspülen wollen. Liegt der gewählte Druck über 4,5 bar, schließen Sie die Pistole und den Luftschlauch einfach an den Druckminderer an und stellen den auf 4,5 bar ein.
  5. Ist der Behälter leer, muss er natürlich mit Sand oder Glas nachgefüllt werden. Letztlich gilt es, einfach so lange drauf loszustrahlen, bis der gewünschte Effekt am Holz sichtbar wird.

Alles in allem ist Ihnen trotzdem anzuraten, lieber die Finger von größeren Sandstrahlarbeiten zu lassen und nur kleinere Flächen selbst zu behandeln. Die größeren Möbel lassen Sie lieber vom Profi strahlen - solche Firmen, die Strahlarbeiten ausführen, finden Sie in jedem Branchenbuch.

Teilen: