Alle Kategorien
Suche

Sandsteine verfugen - so gelingt's

Auf den richtigen Mörtel kommt es an. Beim Verlegen und Verfugen von Sandsteinen sollten Sie ein Fugenmaterial verwenden, das weicher ist als der Naturstein. Spezielle Trass- oder Zementmörtel eignen sich optimal für das Vorhaben.

Verwenden Sie zum Verfugen Ihrer Sandsteine einen Zement- oder Trassmörtel.
Verwenden Sie zum Verfugen Ihrer Sandsteine einen Zement- oder Trassmörtel.

Was Sie benötigen:

  • Gumiwischer
  • Mörtel
  • Lappen
  • Wasser
  • Schwammbrett

Sandsteine verfugen - darauf sollten Sie achten

Nicht jeder Mörtel eignet sich für alle Steinarten. Daher ist es wichtig, dass Sie beim Verfugen Ihrer Natursteine das richtige Material verwenden. Entscheiden Sie sich für einen Fugenmörtel, der weicher ist als das Gestein, damit es langfristig unbeschadet bleibt.

  • Im Handel erhalten Sie bereits gebrauchsfertigen Fugenmörtel zum Verfugen von Sand- beziehungsweise Natursteinen.
  • Das Gemisch wird dann nur noch mit Wasser angemischt und kann anschließend direkt verarbeitet werden.
  • Der Fugenmörtel verbindet die Sandsteine kraftvoll miteinander, sodass Ihr Mauerwerk die gewünschte und notwendige Stabilität erhält. Bei Blendmauerwerk können Sie auch einen Fügemörtel verwenden, der farblich auf die Steine abgestimmt ist oder einen Kontrast dazu darstellt. Dafür können Sie neben Grau, Schwarz und Weiß auch zwischen vielen anderen Farbnuancen wählen.

Den Fugenmörtel richtig einarbeiten

Haben Sie kein Mauerwerk errichtet, sondern beispielsweise Bodenfliesen aus Natursteinen verlegt, so müssen auch diese im Anschluss verfugt werden.

  • Warten Sie damit allerdings bis zu 3 Stunden nach dem Verlegen und betreten Sie erst dann die Fläche.
  • Arbeiten Sie danach den Natursteinmörtel mithilfe eines Gummischiebers diagonal zum Fugenverlauf in die Fugen ein.
  • Ziehen Sie den Gummiwischer mehrfach über den gesamten Fliesenboden, um den Mörtel gleichmäßig einzuschlemmen.
  • Nach etwa 15 Minuten, wenn der Mörtel anfängt zu trocknen, entfernen Sie die Mörtelreste von der Sandsteinoberfläche. Verwenden Sie dafür am besten ein Schwammbrett.
  • Um die Fugen nicht wieder auszuwaschen, gehen Sie auch bei der Reinigung diagonal zum Fugenverlauf vor.
  • Zum Schluss entfernen Sie den restlichen Mörtelschleier mit klarem Wasser und einem sauberen, weichen Lappen.

Verwenden Sie einen handelsüblichen Natursteinmörtel zum Verfugen Ihrer Sandsteine.

Teilen: