Was Sie benötigen:
  • Essig
  • Öl
  • Zucker, Honig oder Konfitüre
  • Salz
  • Pfeffer
  • Kräuter
  • Senf
  • Knoblauch oder Zwiebeln

So gelingt ein leckeres Salatdressing

Mit Essig, Öl und verschiedenen weiteren Zutaten kann man eine unglaubliche Vielzahl an Salatdressings zubereiten, die mitunter jedoch nur für bestimmte Arten von Salat passen. Daher ist es sinnvoll zumindest ein Salatdressing zu beherrschen, das zu (fast) allen Salaten passt.

  • Verrühren Sie zunächst 1 EL Essig mit 3 EL Zitronensaft. Geeignet sind hierfür sowohl Kräuter- wie auch Rotwein- oder Balsamicoessig.
  • Fügen Sie anschließend eine Prise Salz und etwas Pfeffer sowie ca. 2 EL Zucker hinzu und rühren Sie das Salatdressing so lange um, bis sich Pfeffer, Salz und Zucker vollständig in der Flüssigkeit gelöst haben.
  • Es jetzt kommt das Öl hinzu. Am besten eignet sich ein gutes Olivenöl oder ein einfaches Salatöl. Rühren Sie etwa 6-8 EL davon dem Essiggemisch unter.
  • Im Grunde können Sie das Salatdressing bereits so zum Anmachen verwenden. Mit ein paar weiteren Zutaten können Sie es aber auch weiter verfeinern und so für einen besonders aromatischen Geschmack sorgen.

So verfeinern Sie Salatsoßen aus Essig und Öl

  • Empfehlenswert ist es zunächst, das Salatdressing durch das Hinzufügen einiger Kräuter zu verfeinern: Schneiden bzw. hacken Sie zum Beispiel etwas Zitronenmelisse oder Schnittlauch und Petersilie klein und schmecken Sie das Dressing damit ab.
  • Lecker ist auch, etwas Senf hinzuzugeben. Seien Sie damit aber vorsichtig, da der Senfgeschmack schnell sehr dominant werden kann.
  • Wer es etwas herzhafter mag, kann das Salatdressing auch mit etwas Knoblauch ergänzen oder ganz fein gehackte Zwiebeln hinzufügen.
  • Zum Süßen des Salatdressings können Sie statt Zucker übrigens auch Honig oder Apfeldicksaft verwenden. Sogar Konfitüre eignet sich zum Süßen und kann Ihrem Salat bei Bedarf einen fruchtig-süßen Geschmack verleihen.

Ihrer Kreativität sind beim Zubereiten von Salatdressings also kaum Grenzen gesetzt. Entscheidend ist es lediglich, das richtige Mischungsverhältnis von Essig und Öl zu beachten und das Dressing zwischendurch immer wieder abzuschmecken.