Alle Kategorien
Suche

Safran und der Preis pro Kilo - wissenswertes über das Gewürz

Safran ist sicher das teuerste Gewürz der Welt, für den Preis, den Sie pro Kilo Safran zahlen müssen, könnten Sie sich ein Auto leisten. Was macht das Gewürz so teuer?

Safran ist etwas Besonderes.
Safran ist etwas Besonderes. © I.Friedrich / Pixelio

Wissenswertes über Safran

Safran ist etwas Besonderes, was aber nicht alleine den enormen Preis pro Kilo erklären kann.

  • Das Gewürz wird schon seit dem Altertum als schmerzlinderndes, harntreibendes und schweißtreibendes Mittel eingesetzt. Er soll auch gegen Krampfanfälle helfen und der Herz- und Magenstärkung dienen. Außerdem wurde er bei Leberkrankheiten, zur Hustenlinderung und sogar  zur Heilung von Keuchhusten eingesetzt. Angeblich soll er sogar gut für das Gehirn sein, Nierensteine verkleinern und gegen Depressionen wirken.
  • In höheren Dosen kann er zu Halluzinationen führen, noch höher dosiert kann es durch das Gewürz auch zu tödlichen Vergiftungen kommen. Diese Dosis wird mit etwa 10 g angenommen.
  • Als Gewürz wird Safran wegen seines einzigartigen Aromas geschätzt. Sie können mit Safran Süßspeisen und herzhafte Gerichte würzen. Aber Sie müssen mit der Dosierung vorsichtig sein, denn er kann ein Gericht auch bitter machen.
  • Damit Sie bei der Dosierung keinen Fehler machen, mischen Sie 1 g Safran mit 120 ml Wasser. Lassen Sie die Mischung 20 Minuten stehen. Verwenden Sie dann die Flüssigkeit zum Würzen. Sie können statt Wasser auch hochprozentigen Alkohol nehmen, dann ist die Würzmischung länger haltbar.

Das führt zu dem hohen Preis pro Kilo

  • Safran ist auch der Name der Pflanze Crocus sativus, eine im Herbst violett blühende Krokusart. In jeder Blüte dieser Pflanze gibt es 3 Stempelfäden. Nur diese Fäden werden für das Gewürz verwendet.
  • Um ein Kilo zu ernten, müssen die Stempelfäden von fast 200.000 Blüten geerntet werden. Für diese Mengen Pflanzen brauchen Sie eine Anbaufläche von 1.000 m2, also ein Feld von ca. 30 m x 30 m Seitenlänge.
  • Ein Pflücker schafft es höchstens, 80 g am Tag zu ernten, im Schnitt brauchen Sie 15 Pflücker, um an einem Tag ein Kilo zu ernten. Sie verstehen sicher, wieso der Preis so hoch ist.
  • Bedenken Sie auch, dass Safran nur ungefähr an 14 Tagen im Herbst geerntet werden kann, den Rest des Jahres kann die Anbaufläche nicht genutzt werden.

Je nach Qualität und Herkunftsland zahlen Sie für ein Gramm zwischen 9 und 20 €. Der Preis pro Kilo beträgt also 9.000 € bis 20.000 €.

Teilen: