Alle Kategorien
Suche

Russische Armee - Dienstgrade

Die Dienstgrade einer Armee unterscheiden sich mit dem Land. Kennen Sie beispielsweise die Grade der deutschen Bundeswehr, so bedeutet das längst nicht, dass sich jene einfach auf eine beliebige Streitkraft übertragen lassen. Wie steht es beispielsweise in der russischen Armee?

Militärische Dienstgrade können sich von Armee zu Armee unterscheiden.
Militärische Dienstgrade können sich von Armee zu Armee unterscheiden.

Dienstgrade in der russischen Streitmacht

Grundsätzlich kennt die russische Armee 12 verschiedene Dienstgrade.

  • Der "Ма́ршал Росси́йской Федера́ций", zu Deutsch der Marschall der Russischen Föderation, ist dabei höchster zu erreichender Grad.
  • Ihm untergeordnet steht der "генера́л а́рмий", der Armeegeneral, der seinerseits wiederum den "генера́л-полко́вник", soll heißen Generaloberst, unter sich hat.
  • Unter jenem gruppieren sich "генера́л-лейтена́нт", "генера́л-майо́р", "полко́вник" und "подполко́вник майо́р" , demnach also Generalleutnant, Generalmajor, Oberst und Oberstleutnant Major.
  • Was man im Deutschen als Hauptmann, Oberleutnant, Leutnant und Unterleutnant bezeichnen würde, wird im Russischen schließlich als "капита́н" "ста́рший лейтена́нт", "лейтена́нт" und "мла́дший лейтена́нт" wiedergegeben.
  • Der Unterleutnant bildet also, wie Sie es wahrscheinlich bereits gewohnt sind, den untersten Rang, während der Marschall der Russischen Föderation die Rangspitze ausmacht.

Gut, die meisten Grade kennen Sie. Doch welche Entsprechungen kommen den weiteren in anderen Streitmächten zu?

Vergleichbare Ränge anderer Armeen

Haben Sie sich bereits mit den Dienstgraden der deutschen und gegebenenfalls amerikanischen Streitmächte beschäftigt, so werden Sie sich die Aufgabenverteilung innerhalb der russischen Armee längst vorstellen können.

  • So ist der oberste Dienstgrad des Marshalls der Russischen Föderation mit dem Grad des Field Marshal in der amerikanischen Armee zu vergleichen. Die Aufgaben in den beiden Führungspositionen gleichen sich dabei so gut wie exakt.
  • Der Rang des Armeegenerals findet sich heute kaum mehr. In der tschechischen Armee jedoch gilt er bis heute als höchster Dienstgrad. Bis 1945 wurde in der deutschen Armee mit dem Generaloberst der am ehesten vergleichbare Rang vergeben.
  • Was in der russischen Armee als Generaloberst bezeichnet wird, kommt schließlich am ehesten dem Generalfeldmarschall der deutschen Armee gleich, wobei es einen solchen seit 1920 nicht mehr gibt. In den Listen der Dienstgrade vieler europäischer Armeen jedoch findet sich auch heute noch der des Generalfeldmarschalls, so meist als höchster Dienstgrad. 
  • Ab dem Generalleutnant beginnen innerhalb der russischen Armee nun die 3- und 2-Sterne-Dienstgrade. Einen vergleichbaren Rang gibt es in so gut wie jeder Streitkraft der Welt, wobei auch die Bundeswehr bis heute den Grad des Generalleutnants als zweithöchsten Rang vergibt.
  • Als 2-Sterne-Grad ist der des Generalmajors ein ähnlich verbreiteter Grad. Dabei entspricht der Dienst des Generalmajors für gewöhnlich der Führungsebene als Divisionskommandeur.
  • Alle niederen Dienstgrade der russischen Armee schließlich kennen Sie aus der deutschen Bundeswehr zur Genüge. Verwirrt? Vorwerfen könnte man es Ihnen nicht, denn ohnehin lassen sich die gleichen Dienstgrade oft nicht miteinander vergleichen: So haben die Zeiten die Stellung eines gegebenen Dienstgrads innerhalb einer bestimmten Armee oft mehrmals extrem verändert.

Dienstgrade zu analysieren wird daher von vielen als sinnlos empfunden.

Teilen: