Alle Kategorien
Suche

Rückenrollwende - so gelingt sie

Die Rückenrollwende ist eine Bewegung aus dem Schwimmsport. Mit ein wenig Übung wird Ihnen die korrekte Ausführung schnell gelingen.

Die Rückenrollwende muss korrekt ausgeführt werden.
Die Rückenrollwende muss korrekt ausgeführt werden.

Training der Rückenrollwende im Wasser

Bei der Rückenrollwende schwimmen Sie rückwärts auf einer Bahn im Schwimmbad. Sie kraulen bis kurz vor den Beckenrand, wenden den Körper, machen dann eine Rolle vorwärts unter Wasser, stoßen sich an der Beckenwand ab, gleiten einen Moment rückwärts unter Wasser, während Sie sich mit den Beinen vorwärts bewegen, tauchen dann auf und setzen die Bewegung anschließend mit Rückenschwimmen fort. Dies ist jedoch nur eine kurze Zusammenfassung des Ablaufs, denn bei der Rückenrollwende kommt es auf die korrekte Ausführung an, sollte die Bewegung benotet werden. Bei der Bewertung der Rückenrollwende wird genau auf Details geachtet. Diese sollten Sie daher korrekt ausführen und sicher beherrschen.

  1. Zuerst schwimmen Sie ganz normal rückwärts auf einer Bahn in der Schwimmhalle oder im Freiluftbecken. Wenn Sie in etwa 1-2 Meter Entfernung zum Beckenrand sind, folgt die Körperdrehung. Die Entfernung zum Beckenrand sollte so sein, dass Sie, wenn Sie anschließend die Rolle machen, die Wand mit Ihren Füßen zum Abstoß nutzen können. Wenn Sie sich vom Rücken auf den Bauch drehen, muss die Drehung in Richtung des Zugarms, also des ausgestreckten Arms, erfolgen.
  2. Sind Sie in Bauchlage, bewegt sich der Zugarm hinunter zur Hüfte, während der andere Arm noch einmal eine Kraulbewegung ausführt. Nun wird dieser Arm ebenfalls zur Hüfte bewegt, um die richtige Stellung für die Rolle einzunehmen.
  3. Sie brauchen bei der Rolle gute Körperspannung. Ihre Handflächen müssen nach unten weisen, da dies ein wichtiges Merkmal zur Benotung der Rückenrollwende ist. Sie beugen anschließend Ihren Kopf kräftig nach vorn, um die Rolle einzuleiten. Ihre Beine sind währenddessen in paralleler Lage zueinander, auch Delphinkick genannt, und verleihen Ihnen zusätzlichen Schwung.
  4. Nun tauchen Sie mit Ihrem Oberkörper unter Wasser, während die Beine weiterhin gestreckt sind. Ihre Arme bewegen sich parallel zueinander in Richtung Knie.
  5. Ihr Oberkörper taucht zusammen mit Ihren ausgestreckten Armen unter Ihren Beinen durch, die währenddessen weiterhin gestreckt sind und sich dann in die Hockbewegung begeben, um sich nun bei der Rollbewegung von der Wand abstoßen. Am Ende der Rolle liegen Sie quasi rückwärts unter der Wasseroberfläche, die Arme sind ausgestreckt über Ihrem Kopf, Ihre Beine sind angewinkelt und die Füße berühren die Wand.
  6. Durch einen kräftigen Abstoß gleiten Sie einen Moment ausgestreckt unter Wasser. Anschließend bewegen Sie sich durch Ihre Füße vorwärts, tauchen dann auf und setzen das Rückenschwimmen wie vor der Rückenrollwende fort.
Teilen: