Alle Kategorien
Suche

Rote Beete einfrieren - so machen Sie es richtig

Rote Beete schmeckt nicht nur besonders gut - und zwar in ihren unterschiedlichsten Zubereitungsvariationen, sondern sie ist darüber hinaus auch noch sehr gesund. Der hohe Eisen- und Folsäureanteil ist es, der die Rote Beete schon in der Antike als Heilpflanze äußerst begehrt machte. Wenngleich ihre Farbgebung deutlich etwas anderes besagt, so ist sie doch mit dem grünen Spinat verwandt. Besonders lecker ist sie übrigens, wenn Sie sie einfrieren.

Rote Beete lässt sich auf mannigfaltige Weise zubereiten.
Rote Beete lässt sich auf mannigfaltige Weise zubereiten. © Christa_Nöhren / Pixelio

Rote Beete ist ideal zum einfrieren

  • Betanin, ein sekundärer Pflanzenstoff, verleiht der Rote Beete die typische Farbe. Darüber hinaus enthält sie jede Menge Eisen, Folsäure und Vitamin C. So werden satte 15 Prozent der empfohlenen Tagesration an Eisen sowie mehr als vierzig Prozent der empfohlenen Tagesmenge an Folsäure geliefert.
  • Die blutbildenden Eigenschaften dieser "Wunderknolle" sind ebenso hervorzuheben, wie die Stärkung der Immunabwehr. Außerdem wirkt Rote Beete hervorragend gegen Entzündungen sowie gegen unterschiedlichste Infektionsarten. Zusätzlich sagt man ihr einen effizienten Schutz gegen Herzerkrankungen, aber auch gegen Krebs nach.
  • Gerade das B-Vitamin (Folsäure) ist äußerst hitze- und lichtempfindlich. Grund genug, beim Einfrieren des "antiken" geschmackvollen "Heilmittels" Sorgfalt walten zu lassen.
  • Grundsätzlich sollten Sie schon beim Kauf Wert auf pralle, feste Rote-Beete-Knollen legen. Oft sind schwarze Flecken erkennbar, die eindeutig auf eine unsachgemäße Lagerung hindeuten. Finger weg!
  • Wissenswert ist, dass die Knollen durchschnittlich etwa 14 bis 28 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden können.
  • Pastinaken gehören zu den typischen Herbst- und Wintergemüsesorten, die Sie vielseitig …

Das Einfrieren ist kinderleicht

  1. Wenn Sie Rote Beete einfrieren möchten, empfiehlt es sich, das Gemüse etwa zwanzig Minuten lang in einer kleinen Menge Wasser anzudünsten.
  2. Im Anschluss daran muss die Schale sorgfältig entfernt werden.
  3. Im letzten Schritt wird die Rote Beete klein geschnitten und in entsprechende Tiefkühlbehältnisse gelegt. Sodann kann die Knolle durchaus etwa ein Jahr im Tiefkühlfach verweilen.

Natürlich sollten Sie stets darauf achten, dass einmal aufgetaute Rote Beete auf keinen Fall erneut in den Gefrierschrank gestellt werden sollte. Mit nur wenigen Handgriffen ist es also möglich, das wertvolle rote Gemüse tiefzufrieren. Übrigens lassen sich aus Rote Beete nicht nur Salate herstellen, sondern "Großmutters Rezeptbuch" bietet Ihnen noch viele weitere Zubereitungsmöglichkeiten!

Teilen: