Alle Kategorien
Suche

Rosensorten - so erkennen Sie die Unterschiede

Es existieren zahlreiche Rosensorten, die man in unterschiedliche historische Arten und seit dem 19. Jahrhundert in diverse Sorten unterteilt. Die Rosen haben eine unterschiedliche Blütenform und einen unterschiedlichen Wuchs sowie verschiedene Blattformen.

Rosensorten unterscheiden sich im Wuchs.
Rosensorten unterscheiden sich im Wuchs.

So können Sie Rosensorten voneinander unterscheiden

Es gibt drei bis vier unterschiedliche Grundarten von Rosen und zahlreiche Sorten in vielen Farben. Jede der Rosensorten hat Ihre unterschiedlichen Vorlieben und die Blumen unterscheiden sich in Wuchs und Blattform zum Teil immens.

  • Die Blüte der Wildrosen ist ungefüllt, sie besteht aus fünf sogenannten Kronblättern. Wildrosen können einzeln oder als Hecke angepflanzt werden. Die Pflanzen sind einmal blühend und verströmen einen intensiven Duft. Auffällig an den Wildrosen sind die stacheligen Triebe.
  • Die Hagebutten (Früchte) der Hundsrose können auf verschiedene Art weiterverarbeitet werden, beispielsweise kann man aus den getrockneten Hagebutten Tee herstellen.
  • Strauchrosen haben eine im Gegensatz zu Wildrosen geschlossene und mit mehreren Blütenblättern gefüllte Form. Strauchrosen lieben helle Standorte und können bis auf eine Höhe von drei Metern wachsen. Der Boden sollte normal, keinesfalls zu trocken sein.

Rosensorten aus dem Blumenladen

  • Zu den sehr bekannten und modernen Rosensorten gehören die Beetrosen, von denen es zahlreiche Unterschiedliche gibt: Meistens sind sie sehr dicht im Wuchs, aber haben diverse Spielarten und Blütenformen. Die Pflanzen blühen vom Sommer bis zum Frühherbst. Beetrosen sind sehr aufwendig zu pflegen, da sie jedes Jahr, teilweise sogar mehrfach im Jahr, zurückgeschnitten werden müssen.
  • Kletterrosen müssen Sie anbinden. Idealerweise lassen Sie sich an Pflanzgittern oder verzierten Metalltoren und -gittern sehr dekorativ anpflanzen.
  • Englische Rosen zeichnen sich durch eine abgerundete Form der Blütenblätter aus. Sie entstammen einer Kreuzung alter Rosenarten mit moderneren Edelrosen aus der Mitte des 20. Jahrhunderts.
Teilen: