Alle Kategorien
Suche

Rosen schneiden nach der Blüte? - So pflegen Sie sie richtig

Rosen sollten Sie zurückschneiden, aber nach der Blüte ist nicht unbedingt der geeignete Zeitpunkt. Denn direkt nach der Blüte stehen die Pflanzen noch voll im Saft und mit einem Schnitt würden Sie mehr zerstören, als pflegen.

So schneiden Sie die Blumen für einen Strauß richtig ab.
So schneiden Sie die Blumen für einen Strauß richtig ab.

Die Rosen nach der Blüte winterfest machen - Gartenarbeiten im Herbst

Wenn Sie die Rosen nach der Blüte schneiden, sollten Sie bis zum Ende der sogenannten Vegetationszeit warten. 

  • Das Ende der Vegetationszeit ist für unsere Regionen der Herbst. 
  • Im Herbst können Sie die Rosen schneiden, doch sollten Sie dann nur die langen Triebe von Strauchrosen kürzen.
  • Schneiden Sie die Triebe aber nicht komplett zurück, sondern nur zur Hälfte. Der pflegende Schnitt folgt erst im neuen Jahr.
  • Die langen Stiele könnten andernfalls unter Frost und Schnee abbrechen und das würde der Pflanze schaden. 
  • Kletterrosen müssen nicht zwangsläufig zurückgeschnitten werden und sollten nicht im Herbst bearbeitet werden.
  • Häufen Sie außerdem ein Erde-Torf-Gemisch unter den Rosenpflanzen an, um die Wurzeln vor Frost zu schützen.
  • Der Herbst ist gleichzeitig auch die beste Pflanzzeit für neue Rosen.

Rosenpflege im Frühjahr - Tipps fürs Schneiden

Wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, um die Rosen zu schneiden, zeigen Ihnen die Forsythien an. Nachdem sie zu blühen beginnen, können Sie Ihre Rosen für den Frühling vorbereiten. Setzen Sie fort, was Sie im Herbst nach der Blüte begonnen haben.

  • Sie sollten eine wirklich scharfe Gartenschere verwenden, so wird nicht nur der Schnitt sauber, sondern die Stiele werden geschont.
  • Schneiden Sie immer ca. einen Fingerbreit über einer Knospe.
  • Achten Sie darauf, möglichst gerade zu schneiden, damit die Wunde klein bleibt. Eine kleine Schräge hilft gleichzeitig, dass das Regenwasser an dem Schnitt ablaufen kann und nicht direkt in die Wunde eindringt.
  • Der lange, schräge Anschnitt gilt nur für Rosen, die Sie in die Vase stellen, damit diese mehr Wasser aufnehmen können.
  • Schneiden Sie zuerst die erfrorenen, braunen und beschädigten Stiele und Pflanzenteile heraus.
  • Erst danach sollten Sie sich um den Formschnitt kümmern. Achten Sie darauf, die starken Triebe nicht weit zurückzuschneiden. Sie schwächen der Pflanze damit. 
  • Die schwächeren Triebe sollten Sie zurückschneiden, dann können die Rosen ihre Kraft in die Knospen und Blüten stecken.
  • Es ist zudem wichtig, dass Sie die Klasse Ihrer Rose kennen. Die Rosengruppen werden unterteilt in Beetrosen, Edelrosen, mehrfach und einmalig blühende Kletterrosen, Wildrosen, einmal und mehrfach blühende Strauchrosen und Kleinstrauchrosen. Jede dieser Sorten wird anders geschnitten und gepflegt.
  • Wenn Sie einen Rosengarten haben möchten, werden Sie also viel Literatur lesen müssen, um die Besonderheiten und Bedürfnisse der einzelnen Sorten kennenzulernen.

Viel Erfolg!

Teilen: