Alle Kategorien
Suche

Rohfleisch für Hunde - so füttern Sie artgerecht

Es gibt viele gute Gründe für eine Fütterung von Rohfleisch bei Hunden. Allerdings reicht reines Fleisch nicht aus, damit Ihr Hund mit allen Nährstoffen optimal versorgt wird. Sie müssen auf jeden Fall einige Vitamine, Mineralien und Öle hinzufügen.

Mit Rohfleisch Hunde artgerecht ernähren
Mit Rohfleisch Hunde artgerecht ernähren © Alwin_Gasser / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • rohes Fleisch
  • Gemüse
  • Obst
  • Öle

Als häufigster Grund für eine Umstellung des Hundes auf eine Rohfütterung wird eine Futtermittelallergie genannt. Meistens handelt es sich dabei um eine Allergie auf Getreide oder eine bestimmte Fleischsorte. Bei der Fütterung mit Rohfleisch müssen Sie zwar die komplette Mahlzeit für Ihren Hund selber zusammenstellen, im Gegenzug wissen Sie aber auch genau, was und welche Bestandteile verfüttert werden.

Dieses Rohfleisch eignet sich für die Frischfütterung

  • Hat Ihr Hund keine bestimmte Unverträglichkeit gegenüber einer bestimmten Fleischsorte, so können Sie außer Schweinefleisch alle Tierarten verwenden.
  • Am einfachsten zu besorgen ist dabei sicherlich das Rohfleisch von Rind und Huhn. Müssen Sie bei einer Allergie ein Ausschlussverfahren starten, so sollten Sie mit selteneren Fleischsorten wie beispielsweise Wild, Pferd oder Ente beginnen. Diese sind allerdings etwas teurer.
  • Sie können und müssen für eine ausgewogene Rohfütterung alle Fleischsorten der Schlachttiere verwenden. Dazu gehören auch Teile, die für den menschlichen Verzehr nicht geeignet sind wie Lunge, Euter, Pansen, Blättermagen und Maulfleisch.
  • Zur Fleischfütterung gehören auch rohe Knochen. Nicht nur wegen der Zahnpflege, das Kalzium ist auch gut für die Gelenke. Ist Ihr Hund es noch nicht gewohnt, sollten Sie mit Geflügelhälsen anfangen, die mehr aus Knorpel bestehen und im Allgemeinen sehr gut verträglich sind.
  • Zu Beginn der Rohfütterung sollten Sie das Rohfleisch sehr klein schneiden, da es Ihr Hund nicht gewohnt sein wird, Fleischstücke abzubeißen. Alternativ können Sie auch schon gewolftes Fleisch kaufen.
  • Wenn Hunde sich am Anfang scheuen, das rohe Fleisch zu verzehren, können Sie das Fleisch auch kurz in der Pfanne anbraten und dann anbieten. Bei jeder Mahlzeit verringern Sie dann die Garzeit, bis zum Schluss das rohe Fleisch auch gerne gefressen wird.

Hunde benötigen auch Obst und Gemüse zum Fleisch

Bei einer reinen Fleischernährung würde Ihr Hund nicht mit allen benötigten Vitaminen und Spurenelementen versorgt werden. Somit müssen Sie zum Fleisch Obst oder Gemüse zufüttern.

  • Als Faustregel für die Rohfütterung gilt: Ca. 70% der Mahlzeit sollte aus rohem Fleisch bestehen und die restlichen 30% aus Obst und/oder Gemüse.
  • Das Gemüse wie beispielsweise Karotten, Rote Beete, Brokkoli, Zucchini, Salat müssen Sie sehr klein raspeln, damit es vom Hund verwertet werden kann. Am besten benutzen Sie dazu eine Küchenmaschine und pürieren das rohe Gemüse so lange, bis es wie Brei aussieht.
  • Als Obst können Sie sehr gut Bananen oder Äpfel zugeben. Auch dieses sollten Sie sehr klein schneiden.
  • Zu guter Letzt müssen Sie noch einen Schuss gutes Öl über das Fleisch-Gemüse-Gemisch geben. Hier können Sie Olivenöl, Hanföl, Lachsöl, Nachtkerzenöl oder Leinöl verwenden.
Teilen: