Alle Kategorien
Suche

Riesenbiene oder Hornisse? - So unterscheiden Sie die Insekten

Viele Menschen begegnen den Wespen und Bienen mit Respekt, denn ihr Stich kann unangenehm werden, besonders wenn Sie unter einer seltenen Allergie gegen das Gift leiden. Taucht dann auch noch ein besonders großes Exemplar auf, ist auch die Angst entsprechend groß. Handelt es sich dann um eine Riesenbiene oder gar um die Hornisse? Beide Arten, Bienen und Hornissen, lassen sich leicht unterscheiden.

Hornisse - sie ist eine Wespe und keine Riesenbiene.
Hornisse - sie ist eine Wespe und keine Riesenbiene.

Schon alleine die Größe einer Hornisse fällt auf. Und die Schauermärchen über die Gefährlichkeit ihrer Stachel sorgen dafür, dass in ihrer Gegenwart Angst und Panik herrschen. Dabei sind die Tiere gar nicht angriffslustig, solange Sie deren Nest nicht zu nahe kommen.

Riesenbiene oder Hornisse? - Äußere Unterscheidungsmerkmale

  • Hornissen (Vespa crabo) gehören zunächst einmal in die Gruppe der Faltenwespen. Sie sind verwandt mit den häufig lästig werden Wespenarten, also der Deutschen (Vespula germanica) und der Gemeinen Wespe (Vespula vulgaris). Dementsprechend ähnelt eine Hornisse auch sehr einer Wespe und weniger einer Biene. Die Tiere sind also eher Riesenwespen und weniger Riesenbienen.
  • Die Honigbienen (meistens die Apis mellifera carnica) sind wesentlich kleiner und lange nicht so flink wie Wespen und Hornissen. Ihre dunkle Gestalt unterscheidet sich deutlich von den schwarz-gelben Körpern der Wespen. Sie können zwar auch helle Streifen auf dem Hinterleib haben, sind aber nicht so gelb wie die Wespenarten.
  • Wie Bienen leben auch Hornissen in einem sozialen Staatengebilde. Man unterscheidet Arbeiterinnen, die bis 2,4 Zentimeter lang werden, Drohnen (die männlichen Tiere), welche eine Länge bis zu 2,8 Zentimeter erreichen und die große Königin. Diese kann 3,5 Zentimeter groß werden und ist im Frühjahr eine beeindruckende Erscheinung. Dann können Sie die seltenen Tiere auf der Suche nach einem geeigneten Platz für den Nestbau beobachten.
  • Bienen bleiben wesentlich kleiner. Sie ähneln in Bezug auf die Größe den „normalen“ Wespen. Diese sind farblich jedoch gelb-schwarz, die Bienen dagegen mehr braun-schwarz.

Verschiedene Lebenszyklen der beiden Arten

  • Zwischen beiden Tierarten gibt es viele Gemeinsamkeiten. Sie haben nur eine Königin als Mutter des gesamten Volkes. Man könnte diese wirklich als Riesenbiene oder auch Riesenwespe bezeichnen, denn sie sind immer größer als alle anderen Wesen im Bau. Die Arbeitstiere versorgen die Nachkommen und helfen der Königin, welche sich nur auf das Eierlegen konzentriert. Die männlichen Drohnen haben lediglich die Aufgabe, die Königin zu begatten. 
  • Ein wesentlicher Unterschied besteht jedoch darin, wie die Arten über den Winter kommen. Bei den Hornissen sterben alle Arbeiterinnen und die Drohnen. Das Volk hat mehrere junge Königinnen herangezogen und nur diese überwintern in einem Unterschlupf. Im Frühjahr muss ein solches Tier ganz allein beginnen, ein Nest zu bauen und die ersten Nachkommen zu versorgen. 
  • Bei den Bienen überlebt ein ganzes Volk - mit Ausnahme der Drohnen. Aber die im Spätsommer schlüpfenden Arbeiterinnen überleben gemeinsam mit ihrer Königin den Winter. Somit kann im Frühjahr diese sofort wieder ihrer einzigen Aufgabe nachgehen, nämlich Eier zu legen. 
  • Wenn Sie im Frühjahr ein wirklich außergewöhnlich großes gelb-schwarzes Insekt sehen, so ist dies keine Riesenbiene. Es kann eine Königin der Hornissen sein oder die einer der anderen Wespenarten. Die beindruckende Größe dieser Hornissenkönigin ist leicht zu erkennen. Hornissen stehen unter Naturschutz. Sie dürfen weder die Tiere beeinträchtigen oder gar töten, noch ihre Nester zerstören. 
  • Nur sehr selten dürfte Ihnen eine echte Riesenbiene im Freien begegnen. Es wäre dann die Königin eines Bienenstaates. Diese fliegen nur für den Begattungsflug aus oder dann, wenn sich ein Volk teilt, also wenn ein Teil ausschwärmt. In einem solchen Schwarm fliegt immer eine Bienenkönigin mit. Sie ist aber nicht wirklich so riesig, dass zu ihr der Name Riesenbiene passt.
Teilen: