Alle Kategorien
Suche

Richtig in der Abteilung reiten

Das Reiten in der Abteilung ist so manchem Reiter und auch Pferd ein Graus. Nicht jedes Paar ist auf Anhieb in der Lage, sich einzugliedern. Abteilungsreiten erfordert ein hohes Maß an Kontrolle, der Abstand zum Vordermann sollte konstant eingehalten werden. Auch muss meist darauf geachtet werden, dass Sie mit den anderen Reitern synchron reiten; viele Lektionen setzen dies voraus. Abteilungsreiten ist eine Vorstufe der Quadrille, die - korrekt ausgeführt - ein Hochgenuss für den Zuschauer ist.

Abteilungsreiten ist gar nicht so einfach.
Abteilungsreiten ist gar nicht so einfach.

Abteilungsreiten für Reitanfänger

In vielen Reitschulen, die besonders Reitanfänger unterrichten, ist das Reiten in der Abteilung ein normales Ritual. Die Schulpferde sind es gewohnt, hintereinander herzulaufen, auch wenn der Reiter vielleicht noch gar nicht in der Lage ist, sein Pferd ordentlich zu "lenken". Die Pferde führen die normalen Lektionen automatisiert aus, nur der Reiter an der Tête, der die Abteilung anführt, muss sein Pferd bereits führen können. Bei dieser Art des Abteilungsreitens lernen die Reitanfänger die verschiedenen Lektionen kennen und können sich zunächst mehr auf Ihren Sitz konzentrieren. Allerdings ist dies nicht mit einem korrekten Reiten in der Abteilung, wie es bei vielen Dressurprüfungen der leichteren Klasse erwartet wird, zu vergleichen.

Voraussetzungen für das korrekte Abteilungsreiten

  • Nicht jedes Pferd läuft gerne in der Abteilung. Manche Tiere reagieren nervös, wenn Artgenossen zu dicht von hinten herantreten, andere mögen es nicht, hinter einem anderen Pferd herzulaufen. Sie benötigen ein Pferd, welches weder leicht schreckhaft reagiert noch dazu neigt, nach anderen auszuschlagen, denn dies kann fatale Folgen haben.
  • Sie als Reiter müssen bereits in der Lage sein, Ihr Pferd in allen 3 Grundgangarten zu kontrollieren. Es sollte sicher an den Hilfen stehen. Zudem müssen Sie ein gutes Auge dafür entwickeln, wann Sie das Tempo verstärken oder leicht zurücknehmen müssen, um sich in die Abteilung einzugliedern.
  • Alle typischen Kommandos sollten Ihnen bewusst und ihre Ausführung bekannt sein, um die Abteilung nicht unbeabsichtigt durcheinander zu bringen.
  • Ganz wichtig ist zudem, dass Sie sich nur dann der Abteilung anschließen, wenn Sie Ihr Pferd vollständig gelöst haben. Ein verspanntes, noch nicht warmgerittenes Tier ist schwerer zu kontrollieren.

So gelingt Ihnen das Unterfangen

  • Wenn Sie die Abteilung nicht anführen, müssen Sie immer genau eine Pferdelänge Abstand zu Ihrem Vordermann einhalten. Sie können dies gut kontrollieren, wenn Ihr Pferd aufrecht in der Anlehnung geht. Denn dann sollten Sie die Fesselgelenke des Pferdes vor Ihnen durch die Ohren Ihres eigenen Rosses sehen können. Ein schneller Blick in den Spiegel kann Ihnen zudem helfen, den richtigen Abstand zu überprüfen.
  • Reiten Sie alle Lektionen so, als würden Sie diese alleine reiten. Jeder Reiter innerhalb der Abteilung sollte selbstständig reiten, nicht einfach nur dem Vordermann hinterherhechten. Auch wenn Ihr Vordermann beispielsweise die Ecken abrundet, begehen Sie nicht den gleichen Fehler, sondern reiten Sie tief in diese hinein, wie es erwartet wird.
  • Fordern Sie immer wieder mittels halber Paraden die Aufmerksamkeit Ihres Pferdes ein. Je mehr es sich auf Sie konzentriert, desto weniger kann es sich durch das Abteilungsreiten ablenken lassen.
  • Bei den Lektionen, die von allen Reitern gleichzeitig und meist parallel durchgeführt werden, müssen Sie unbedingt auf Ihren Vorder- und Hintermann achten. Wenden Sie beispielsweise gleichzeitig ab. Meist gibt es für diese Lektionen besondere Kommandos - zunächst wird die Lektion angekündigt, die Ausführung erfolgt aber erst auf das deutlich vom Reitlehrer ausgesprochene "Marsch".  Hierauf sollten sie umgehend reagieren.
  • Müssen Sie gleichzeitig auf die Mittellinie abwenden, sollten alle Pferde mit der Stirnlinie auf einer Höhe sein. Hier ist Ihr Feingefühl für das richtige Tempo gefragt.

Wichtig ist auch ein gutes Durchschnittstempo. Die Pferde dürfen Ihren Reitern nicht unter dem Gesäß weglaufen, sondern sollten vielmehr gut kontrolliert fleißig vorantreten.

Wichtige Basiskommandos

  • Mit dem "Abteilung bilden" beginnt das Abteilungsreiten. Alle Reiter schließen sich dem Anfangsreiter an und halten eine Pferdelänge Abstand ein. Von nun an müssen Sie immer genau auf die ausgesprochenen Kommandos achten.
  • "Anfang rechts dreht, links marschiert auf-marsch" läutet die Begrüßungsaufstellung ein und kann in allen Gangarten erfolgen. Schritt oder Trab sind jedoch die Regel. Hierbei wendet der Anfangsreiter bei dem Kommando "marsch"  auf die Mittellinie ab und reitet auf dieser schnurgerade weiter. Alle anderen Reiter folgen ihm, müssen sich aber jeweils rechts neben dem Vordermann, der auf das Kommando "Anfang halt" stehen bleibt, aufstellen.
  • "Abteilung Volte - marsch" ist ein Beispiel für eine von allen Reitern parallel ausgeführte Lektion - sie müssen gleichzeitig diese Vole ausführen, zum gleichen Zeitpunkt den Hufschlag verlassen und auch gleichzeitig dort wieder ankommen. Dies setzt einen ausreichend großen Abstand zum Vordermann und ein gutes Auge voraus.

Sie sollten hochkonzentriert auf alle Kommandos achten, stets den korrekten Abstand einhalten und auch Ihre Mitreiter im Auge behalten. Wenn dann Ihr Pferd sicher an Ihren Hilfen steht, sollte das Abteilungsreiten kein Problem für Sie darstellen. Eine besonders schöne Form des Abteilungsreitens ist das Bilden einer Quadrille. Hierbei steigt der Schwierigkeitsgrad, denn viele Figuren werden durcheinander hindurch geritten. Eine Quadrille erfordert ein deutlich höheres Maß an reiterlicher Ausbildung, macht aber sehr viel Spaß und ist für den Betrachter eine wahre Augenweide.

Teilen: