Alle Kategorien
Suche

Rhapis-Palme - so pflegen Sie die Steckenpalme

Die Steckenpalme - Rhapis excelsa - ist ausgesprochen dekorativ. Leider wächst sie recht langsam, sodass Sie schon einiges an Geduld und guter Pflege investieren müssen, bis das Gewächs eine stattliche Höhe erreicht hat.

Die Rhapis-Palme wächst in südostasiatischen Wäldern.
Die Rhapis-Palme wächst in südostasiatischen Wäldern.

Ursprünglich stammt die Steckenpalme aus dem südostasiatischen Raum und wächst dort im Wald. Entsprechend sind ihre Ansprüche an Lufttemperatur, -feuchtigkeit und Lichteinfall.

Rhapis excelsa - die Ansprüche der Steckenpalme als Zimmerpflanze

  • Die Rhapis-Palme wird meist als Zimmerpflanze angeboten. Soll sie in der Wohnung stehen, gedeiht sie am besten in Hydrokultur. Der Topf sollte etwas höher sein, denn die Pflanze bildet tiefe, kräftige Wurzeln.
  • Als Waldbewohner kommt die Rhapis excelsa auch mit weniger Licht gut aus, allerdings sollten Sie ihren Standort auch nicht zu dunkel wählen.
  • Füllen Sie das Hydrokulturgefäß möglichst mit kalkfreiem Wasser. Wird die Pflanze außerdem noch hin und wieder besprüht, fühlt sie sich besonders wohl, da sie hohe Luftfeuchtigkeit bevorzugt. Außerdem beugen Sie auf diese Weise dem Befall von Spinnmilben vor.
  • Bekommt die Pflanze mangels Luftfeuchtigkeit braune Blattspitzen, so können Sie diese abschneiden. Schneiden Sie jedoch nicht ins Grüne hinein, sondern lassen Sie 1-2 mm der trockenen Spitze stehen.
  • Mit dieser Pflanze im Zimmer tun Sie dem Raumklima etwas Gutes, da sie Schadstoffe aus der Luft filtert und gleichzeitig die Luftfeuchtigkeit erhöht.
  • Gute Pflege dankt die Steckenpalme als Zimmerpflanze mit einem Wuchs bis zu 150 cm Höhe. Wobei dies sehr viele Jahre dauert.

Die Rhapis-Palme als Kübelpflanze

  • Natürlich gedeiht die Rhapis excelsa auch draußen. Setzen Sie sie in einen hohen Topf gefüllt mit sehr durchlässiger Erde im leicht sauren pH-Bereich.
  • Direkte Sonneneinstrahlung ist nichts für die Palme, die schließlich ursprünglich aus den Wäldern stammt. Mit Morgen- oder Abendsonne kommt sie jedoch gut klar. Allzu heiß sollte ihr Standort ebenfalls nicht sein, Temperaturen von 15 bis 20 Grad sind optimal.
  • Auch draußen ist der Wasserbedarf der Pflanze eher mittelmäßig, jedoch sollten Sie darauf achten, dass nach dem Gießen die Erde gut durchfeuchtet ist. Warten Sie dann einige Minuten und gießen Sie herausgelaufenes Wasser aus dem Untersetzer ab. Bevor Sie das nächste Mal wässern, warten Sie, bis die Oberfläche des Substrates getrocknet ist.
  • Ab dem Frühjahr, während der Wachstumsperiode, düngen Sie im 14-tägigen Abstand mit einem normalen Flüssigdünger.

Ab September ins Winterquartier

  • Etwa bis September kann die Rhapis-Palme draußen bleiben. Dann sollten Sie sie ins Haus holen, denn die Nächte könnten bereits zu kühl sein.
  • Überwintern kann die Pflanze im Wohnzimmer, wobei Sie sie dann regelmäßig besprühen sollten, um Spinnmilben vorzubeugen.
  • Ist die Palme zu groß für die Wohnung geworden, kann sie auch in einem nicht zu dunklen Keller auf das nächste Jahr warten. Die Temperatur sollte dort zwischen 5 und 10 Grad liegen. Wässern Sie die Pflanze im Winterquartier nicht durchdringend, sondern lediglich so, dass der Ballen nicht austrocknet.

Wann Sie umtopfen müssen

  • Die Rhapis-Palme bildet Rhizome. Aus diesen wachsen Ableger - sogenannte Kindel. Es besteht keine Notwendigkeit, diese zu entfernen, denn sie sorgen für das buschige Aussehen der Pflanze.
  • Dennoch wird der Platz im Topf irgendwann zu eng und Sie werden Teile der Rhizome über der Erdoberfläche entdecken. Dann sollte die Pflanze in einen etwas größeren Topf.
  • Warten Sie bis zum nächsten Frühjahr und setzen Sie die Rhapis-Palme dann um. Bei der Wahl des Topfes sollten Sie nicht nur auf den nächstgrößeren Umfang, sondern auch auf eine leicht größere Höhe achten.
Teilen: