Alle Kategorien
Suche

Respektlosigkeit bei Kindern - so reagieren Sie richtig

Respektlosigkeit bei Kindern ist nichts Ungewöhnliches. Aber ist es deshalb zu tolerieren? Respektloses Verhalten ist höchst ärgerlich, aber Wut ist als Gegenreaktion zumeist ein schlechter Ratgeber. Erfahren Sie darum, wie Sie sich in einer entsprechenden Situation besser verhalten sollten.

Viele Kinder testen gern Grenzen aus.
Viele Kinder testen gern Grenzen aus.

Respektlosigkeit verstehen lernen und ihr begegnen

  • Sind Sie in eine Situation geraten, in der Ihr Kind Ihnen mit respektlosem Verhalten begegnet ist, beruhigen Sie sich zuerst: Wut bringt jetzt nichts; Luft raus, Verstand angeschaltet.
  • Grübeln Sie nicht zu lange, woran es liegt, dass Ihr Kind Ihnen gegenüber Respektlosigkeit zeigt. Ursachenforschung kostet kostbare Zeit.
  • Machen Sie sich auch kein schlechtes Gewissen wegen der Respektlosigkeit von Kindern. Vielleicht haben Sie diese Respektlosigkeit irgendwie mitverursacht. Vielleicht hat Ihr Kind es auch einfach im Kindergarten, in der Schule oder im Hof bzw. auf der Straße aufgeschnappt.
  • Natürlich dürfen Sie wütend sein. Aber nur, weil Ihr Kind Anfälle von Respektlosigkeit zeigt, heißt es nicht, dass es böse ist, oder Sie nicht mehr oder nicht mehr angemessen liebt.

Respektlosigkeit bei Kindern durch gute Grenzsetzungen bekämpfen

Jetzt wird es Zeit, das Setzen konsequenter Grenzen einzutrainieren. Das erste Trainingsobjekt sind Sie selbst.

  • Wie wollen Sie sich von dem Kind benennen und behandeln lassen? Bestimmen Sie in Ruhe mit Ihrem Partner Ihre Grenzen. Manche Erwachsene finden kleine Raufereien mit den Kindern nett, andere nicht. Manche Eltern hassen es, beim Vornamen angesprochen zu werden, andere nicht.
  • Wenn Sie sich Ihre Grenzen bewusst gemacht haben, dürfen Sie diese verteidigen - und das ruhig und entschlossen.
  • Weil Sie in der Situation kaum ruhig und entschlossen sind, kann es sehr hilfreich sein, ein paar Floskeln vorzuformulieren, wie etwa: "Hör auf damit, mich zu beschimpfen. Ich möchte das nicht." oder: "Hör auf damit, mich zu treten. Ich möchte das nicht."

Konsequenzen für Respektlosigkeit bei Kindern

  • Da damit zu rechnen ist, dass das Kind noch eine Eskalationsstufe in seinem Verhalten draufsetzt, müssen Sie auch für sich jene Stufe zwei vorbereiten. Die besteht in einer Konsequenz, einer Folge für die Respektlosigkeit. Diese sollten Sie sich in einer ruhigen Situation bereits überlegt und dem Kind auch mitgeteilt haben, sollte es zu einer erneuten Respektlosigkeit kommen.
  • Auch hier hilft es, vorbereitet zu sein. "Wenn du mich noch einmal trittst, gehst du für eine Viertelstunde in dein Zimmer." oder: "Wenn du mich weiter beschimpfst, gehen wir sofort nach Hause." Bleiben Sie immer cool dabei und konsequent.
  • Bekämpfen Sie nie Respektlosigkeit mit Respektlosigkeit. Sie sind der Erwachsene und müssen souverän reagieren. Dann wird auch Ihr Kind lernen, sich angemessen zu verhalten.
Teilen: