Mastering und Remastered Version- Verfahren und Unterschiede

  • Über die Begriffe Master und Remastering herrscht manchmal Verwirrung. In der Musikproduktion gibt es eine bestimmte Reihenfolge von der Aufnahme bis zum Tonträger. Nach der Aufnahme erfolgt das Mischen der einzelnen Tonspuren zu einem auch „Stereo-Summe“ genannten Mix. Anschließend erfolgt das Audio-Mastering, das den eigentlichen, gewünschten Klang der jeweiligen Musik festlegt.  Erst jetzt entsteht entweder das Masterband, das in der klassischen Musikproduktion auf Tonbandmaterial zur Erstellung weiterer Master als Vorlage für die Produktion gilt, oder eine Premaster-CD, von der das Presswerk seinen Glasmaster erstellt.
  • Die Ursache für die oft haarsträubenden Qualitätsunterschiede zwischen einzelnen Remastered Versions liegt zum einen darin, dass bisweilen (anders als behauptet) gar kein Original-Master vorhanden war, und zum anderen die Toningenieure gar kein vergleichendes Hören betrieben haben oder wichtige Arbeitsschritte unterblieben, die für einen optimal angepassten Klang erforderlich gewesen wären.
  • Das Mastering digitaler Tonaufnahmen erfolgt heutzutage an Workstations, die für die Bearbeitung digitalen Audiomaterials optimiert sind.

Die besten Neuauflagen alter Aufnahmen - Orientierungshilfen

  • Erkundigen Sie sich auf Musikerforen im Internet oder in der Musikpresse, welche als Remastered Version verkauften Aufnahmen zu empfehlen sind. Gerade in der Anfangszeit der CD-Produktionen wurden viele Tonträger mit ausgesprochenen schlechtem Remastering vertrieben. Eine gute Orientierung bietet der Name des für das Remastering verantwortlichen Toningenieurs. Hier gelten durchaus Namen als Qualitätssiegel, wenn diese auch nicht immer ganz leicht in Erfahrung zu bringen sind. Einen sehr guten Ruf genießt in dieser Hinsicht Eroc, ehemals Schlagzeuger der Band Grobschnitt.
  • Vergleichen Sie Aufnahmen ähnlicher Bands, die in der gleichen Zeit entstanden sind, wie die in der Remastered Version vorliegende Musik. Hilfreich sind auch Aufnahmen der gleichen Band aus der gleichen Zeit, allerdings nur dann, wenn ähnliche Produktionsbedingungen herrschten. Ganz schlechte Ergebnisse hören Sie meistens schon sehr schnell, wenn der Klang einfach nicht überzeugt.