Alle Kategorien
Suche

Reifendruck beim LKW - so achten Sie auf eine gleichmäßige Lauffläche

Der Reifendruck ist bei Lkw-Reifen von noch größerer Bedeutung als bei Pkw-Reifen. Auch muss dieser der Ladung angepasst werden. Sie sollten die Tabellen genau beachten.

Falscher Reifendruck führt zu typischen Abnutzungen.
Falscher Reifendruck führt zu typischen Abnutzungen.

Bedeutung des Reifendrucks

  • Wenn Sie mit zu wenig Luft in den Reifen fahren, federt die Karkasse des Reifens zu stark ein. Der Reifen wird dadurch heißer, der Rollwiderstand und Verschleiß erhöht sich, ebenso der Spritverbrauch.  Im Extremfall kann der Reifen platzen. Bedingt durch die großen Gewichte, die en Lkw transportiert sind die Kräfte, die bei zu geringem Reifendruck auf den Reifen wirken größer als beim Pkw. Zu geringer Druck macht die meistens dadurch bemerkbar, dass die Ränder der Laufflächen sich stärker abnutzen.
  • Überhöhter Luftdruck ist meist weniger gefährlich, aber auch diesen sollten Sie vermeiden. Der Schlupf erhöht sich, das heißt, die Reifen neigen stärker zum Durchdrehen auf der Straße. Das belastet die Reifen auf Antriebsachsen beim Bremsen und beim Starten. Zu hoher Luftdruck macht sich über eine stärkere Abnutzung der Reifen in der Mitte der Lauffläche bemerkbar.

Den richtigen Luftdruck bei Lkw-Reifen finden

Die Luftdrucktabellen für Lkw-Reifen sind bedeutend komplizierter als die für Pkws.

  • Sie müssen nicht nur die richtige Reifengröße, sondern auch den Loadindex und die Radanordnung berücksichtigen. Zu jeder Kombination aus diesen Größen gibt es nicht eine Empfehlung für den Reifendruck, sondern mehrere.
  • Zu jedem empfohlenen Druck ergibt sich eine bestimmte Tragfähigkeit je Achse. Da wie erwähnt auch ein zu hoher Luftdruck problematisch ist, sollten Sie nicht längere Zeit mit dem Druck fahren, der zum Gewicht eines vollgeladenen Lastzugs passt.
  • Wie viel Last des Gesamtgewichts jede Achse trägt, können Sie den Fahrzeugpapieren und den Beschriftungen am Wagen entnehmen.

Beispiel für den Luftdruck

  • Angenommen Sie haben Reifen der Größe 14.00 R 20 auf dem Fahrzeug, die einen Lastindex von 160 haben. Diese Reifen können Sie sowohl als Einzelreifen als auch als Zwillingsreifen montieren.
  • Wenn Sie diese Reifen als Zwillingsreifen montiert haben und 5 bar Druck darauf ist, dann kann die Achse mit den Reifen 12.355 kg tragen. Mit 8 bar trägt diese 18.000 kg.
  • Sollte Ihr vollbeladener LKW pro Achse 18.000 kg tragen müssen, ist also der Druck von 8 bar richtig. Wenn der Wagen aber nun leer ist oder nur zu einem Viertel beladen ist, dann bedeutet ein Druck von 8 bar, einen erhöhten Luftdruck im Reifen, der Verschleiß der Reifen steigt.
  • Bei vielen Fahrzeugen können Sie die Zwillingsreifen verstellen, das heißt, der zweite Reifen muss nicht immer mittragen. Wenn Sie bei der beschriebenen Konstellation, die Reifen als Einzelreifen fahren, darf der maximale Druck nur 7 bar sein. Falls Sie also keinen Druck ablassen, ist der Reifendruck zu hoch. Mit den erlaubten 7 bar trägt die Achse bei Zwillingsreifen 16.175 kg und bei Einzelreifen 9.000 kg. Meist brauchen Sie aber noch weniger Druck bei einer Leerfahrt. Ein 40-Tonner zum Beispiel bringt leer meist nur 12 t auf die Waage, also deutlich weniger als die Hälfte.
Teilen: