Alle Kategorien
Suche

Rehe im Winterschlaf - Wissenswertes zum Winterverhalten

Ein Bär macht Winterschlaf, dies lernt man bereits als kleines Kind. Wie aber verhalten sich andere Tiere, die im Wald leben? Was machen zum Beispiel Rehe?

Aufwendige Nahrungssuche im Winter
Aufwendige Nahrungssuche im Winter © Ulrich_Velten / Pixelio

Definition vom Winterschlaf

Im Grunde genommen machen nicht alle Tiere Winterschlaf, auch wenn hiervon die Rede ist. Der Grund liegt darin, dass eigentlich die Begriffe Winterschlaf und Winterruhe differiert werden müssen:

  • Beachten Sie, dass bei einem Winterschlaf die Tiere ihre eigene Körpertemperatur extrem weit absenken, manchmal sogar auf bis zu ein Grad Celsius. Des Weiteren wird während des Winterschlafes keine Nahrung aufgenommen und das Lebewesen lebt von den vorher angefutterten Fettreserven.
  • Interessant finden Sie sicherlich die Tatsache, dass winterschlafende Tiere keinen Kot absondern. Dieser wird gesammelt und erst dann abgegeben, wenn das Tier im Frühjahr aufwacht.
  • Zu unterscheiden sind noch die Tiere, die ab und zu einmal aufwachen und in dieser Zeit Nahrung zu sich nehmen. Der größte Unterschied besteht aber zu den Tieren, die Winterruhe halten. In diesem Fall wird die Körpertemperatur nicht so weit abgesenkt und die Tiere schlafen nicht die ganze Zeit, sondern verhalten sich in der Regel wie immer.
  • Bedenken Sie, dass die Winterruhe deshalb durchgeführt wird, weil im Winter weniger Nahrung vorhanden ist und durch die Senkung der Körpertemperatur und des Herzschlages weniger Energie benötigt wird.
Bild 1

So verhalten sich Rehe im Winter

  • Rehe halten eigentlich keinen Winterschlaf, sondern Winterruhe. Aus diesem Grund können Sie diese wunderbaren Tiere auch im Winter begutachten, wenn Sie einen Spaziergang durch den Wald unternehmen.
  • Allerdings reduzieren die Rehe besonders in der Nacht ihre Körpertemperatur (bis auf ca. 15 Grad Celsius) und verlangsamen auch ihren Stoffwechsel. Hierdurch kann dem geringeren Nahrungsangebot Rechnung getragen werden.
Bild 3
Teilen: