Alle Kategorien
Suche

Regeln der Kommunikation - Liste

Eine gelungene Konversation ist in vielen Situationen des Alltags- und Berufslebens relevant. Um eine erfolgreiche Gesprächsführung zu erreichen, müssen Sie nur einige wichtige Regeln der Kommunikation beachten.

Ein erfolgreiches Gespräch bedarf einiger wichtiger Kommunikationsregeln.
Ein erfolgreiches Gespräch bedarf einiger wichtiger Kommunikationsregeln.

Der Sprachwissenschaftler Herbert P. Grice hat vier Regeln der Kommunikation formuliert, die ein gelungenes Gespräch prägen. Es sind die Maximen der Qualität, Quantität, Relevanz und Modalität. Diese Regeln lassen sich leicht auf Gesprächssituationen in unserem Alltag anwenden.

Ehrlichkeit gegenüber dem Gesprächspartner

Es ist eine Geste gegenseitigen Respekts, einander im Gespräch nicht zu belügen. Dies entspricht der Grice’schen Qualitätsmaxime. Sie besagt, dass Sie in einem Gespräch nichts sagen sollten, was Ihres Wissens nach nicht der Wahrheit entspricht.

In der Kürze liegt die Würze

Die Kommunikationsregeln der Quantität und der Relevanz sind vor allem in Vorstellungsgesprächen wichtig. Schweifen Sie nicht unnötig vom Thema ab, und beschränken Sie sich auf das Wichtigste. Zusätzliche Informationen können nützlich sein, doch erst zu gegebener Zeit. Der Sinn eines gelungenen Dialogs liegt in einer wechselseitigen Rede. Alle Gesprächspartner sollten in gleicher Weise zu Wort kommen. Ein langer, ausufernder Monolog dagegen führt häufig zu einem Verlust an Intensität und Tiefe des Gesprächs.

Der richtige Ton zählt - stilistische Regeln der Kommunikation

In jedem Dialog kommt es darauf an, mit wem Sie sich gerade unterhalten. Mit einem Freund reden Sie anders als mit einem Vorgesetzten. Achten Sie daher auf einen angemessenen Sprechstil. Bei einem ungezwungenen Plausch brauchen Sie keine spezifischen Regeln der Kommunikation zu beachten. Mit einem weniger bekannten Gesprächspartner sieht es jedoch anders aus. Nicht nur, was Sie sagen, ist relevant, sondern auch, wie Sie es sagen.

Grice bezeichnet diese Regel als Maxime der Modalität. Bleiben Sie stets höflich und vermeiden Sie schnippische, zweideutige Bemerkungen. Ironie kann ein effektives Stilmittel sein, wenn Ihr Gegenüber Sie gut kennt. In anderen Fällen wirkt eine ironische Anspielung möglicherweise verletzend. Achten Sie daher besonders auf Ihre Wortwahl und Ihre Formulierungen.

Respekt und Toleranz als wichtigste Kommunikationsregel

So selbstverständlich diese Regeln der Kommunikation sein mögen, so bedeutsam sind sie im täglichen Leben. Schon Kinder lernen in der Schule, niemandem ins Wort zu fallen, der seine Meinung äußert. In Dialogen zwischen Erwachsenen lässt sich diese Form gegenseitigen Respekts noch weiter differenzieren. Toleranz bedeutet hier, auch andere Ansichten zu respektieren. Vertreten Sie Ihre Meinung mit stichhaltigen Argumenten. Diskutieren Sie verschiedene Standpunkte aus, doch bleiben Sie stets sachlich. Auf diese Weise fühlt sich Ihr Gesprächspartner ernst genommen und mit Respekt behandelt. Auch die hitzigste Diskussion muss nicht zwangsläufig in einem Streitgespräch enden.

Teilen: