Alle Kategorien
Suche

Reckturnen - einfache Übungen fürs Reck

Man kennt es aus dem Schulsport, das Reckturnen ist die bekannteste und am leichtesten durchzuführende Art des Geräteturnens. Die entsprechenden Stangen zum Reckturnen können Sie auch auf fast jedem Spielplatz finden. Es gibt einige einfache Basisübungen, die auch Sie ohne viel Erfahrung turnen können. Wenn Sie diese einfachen Übungen kennenlernen möchten, um selber am Reck zu turnen, dann lesen Sie hier weiter.

Mit nur einer Stange können Sie am Reck turnen.
Mit nur einer Stange können Sie am Reck turnen. © Kerstin_Ziebandt / Pixelio

Das sollten Sie vor dem Reckturnen beachten

  • Zunächst einmal müssen Sie sich zu Beginn, wie bei jeder anderen Sportart auch, erst einmal aufwärmen und Ihre Muskulatur lockern. Hüpfen Sie auf der Stelle und laufen ein paar Runden. So beugen Sie Verletzungen vor.
  • Dehnen Sie vor dem Reckturnen Ihre Muskulatur, damit Sie sich nicht zerren.
  • Stellen Sie die Reckstange, wenn diese höhenverstellbar ist, auf eine für Sie passende Höhe ein. Die ideale Höhe der Stange zum Reckturnen ist Ihre Schulterhöhe.
  • Wenn Sie im Freien Reckturnen möchten, dann wählen Sie ein Stange aus, die Ihrer Schulterhöhe am nächsten kommt.
  • Ziehen Sie niemals Handschuhe beim Reckturnen an, auch dann nicht, wenn die Stange sehr kalt ist. Mit Handschuhen können Sie sehr leicht von der Stange abrutschen, was fatale Verletzungen zur Folge haben kann.
  • Möchten Sie die Kippe am Reck lernen, müssen Sie nicht nur regelmäßig trainieren, …

Der Felgaufschwung ist eine einfache Übung fürs Reck

Der Felgaufschwung ist die optimale Übung, um sich auf das Reck aufzuschwingen, wie der Name an sich bereits aussagt.

  1. Stellen Sie sich mittig vor das Reck, der Abstand zwischen der Reckstange und Ihrem Brustkorb sollte nicht mehr als ca. 10 cm betragen.
  2. Umfassen Sie mit beiden Händen die Reckstange, Ihre Handflächen zeigen dabei in Ihre Richtung.
  3. Holen Sie mit Ihrem bevorzugten Schwungbein etwas Schwung, je geübter Sie im Reckturnen sind, desto kleiner fällt diese Schwungbewegung aus.
  4. Nehmen Sie den Schwung mit in eine Aufwärtsbewegung Ihrer Beine und Ihres Beckens. Versuchen Sie, Ihr Becken möglichst nah an die Reckstange heranzuziehen. Gleichzeitig schwingen Sie Ihre Beine nach oben und über die Reckstange herüber.
  5. Ihr Oberkörper folgt der Bewegung der Beine, Sie rollen sich praktisch über die Reckstange, bis Sie sich wieder aufrichten können, nur, dass Sie jetzt nicht mehr auf dem Boden stehen, sondern Ihr Gewicht über Ihre Beckenpartie auf der Reckstange ruht.
  6. Die Hände halten die Reckstange die ganze Zeit über umschlossen. Nun haben Sie die Ausgangsposition für alle weiteren Übungen beim Reckturnen erreicht.

Der Felgumschwung ist beim Reckturnen eine Pflichtübung

Mit dem Felgumschwung schwingen Sie sich einmal komplett um die Reckstange herum. Beim professionellen Reckturnen folgen viele Felgumschwünge hintereinander in einem rasanten Tempo.

  1. Nehmen Sie auf der Reckstange eine gestreckte Haltung ein, Körperspannung ist eine wichtige Voraussetzung beim Reckturnen.
  2. Holen Sie nun mit Ihrem ganzen Körper Schwung. Hierfür ist keine große Schwungbewegung nötig, wichtig ist jedoch, dass Sie die Schwungbewegung weiterführen in eine Bewegung um die Reckstange herum. Mit Ihren Armen halten Sie die mittige Position Ihres Körpers an der Reckstange.
  3. Achten Sie darauf, Ihr Becken immer dicht an der Reckstange zu belassen, auch während des Schwunges um die Stange herum. So erleichtern Sie sich selber den Umschwung, da Sie weniger Kraft benötigen, sondern den Schwung besser ausnutzen können. Der Körperkontakt mit der Reckstange ist während des Reckturnens immer sehr wichtig, bei jeder Übung.
  4. Ein Felgumschwung ist beendet, wenn Sie einmal um die Reckstange herumgeschwungen sind und die Ausgangsposition wieder erreicht haben.

Mit dem Felgunterschwung beenden Sie das Reckturnen

Der Felgunterschwung ist beim Reckturnen eine typische Übung, um sich von der Reckstange zu lösen und die Übung abzuschließen.

  1. Nehmen Sie wieder die gestreckte Ausgangsposition auf der Reckstange ein.
  2. Holen Sie wie zuvor beim Felgumschwung etwas Schwung und nehmen diesen in die Schwungbewegung mit.
  3. Achten Sie darauf, Ihr Becken an der Reckstange zu lassen.
  4. Führen Sie jetzt die Bewegung nicht komplett aus, da Sie sich ja nicht um die Stange herumschwingen wollen. Sie müssen hierbei nach der zu Dreiviertel ausgeführten Übung die Schwungbewegung in eine s-förmige Bewegung umleiten. Sie strecken also Ihre Beine nach vorne.
  5. Es ist nun ganz wichtig, dass Sie genau im richtigen Moment, wenn Ihr Becken wieder in die Aufwärtsbewegung gelangt, Ihre Hände von der Reckstange lösen. Dadurch folgt Ihr Oberkörper der Bewegung Ihrer Beine und Sie schwingen sich in einer S-Linie von der Reckstange ab.
  6. Versuchen Sie, mit  beiden Füßen gleichzeitig und geschlossen auf dem Boden zu stehen zu kommen. So können Sie das Reckturnen abschließen.

Sie können diese 3 Übungen hintereinander weg turnen, das ergibt bereits eine kleine, abgeschlossene Kür.

Teilen: