Alle Kategorien
Suche

Rauputz ausbessern - so macht man das richtig

Wenn der Rauputz in Ihrer Wohnung beschädigt ist, dann können Sie die schadhafte Stelle ausbessern. Das geht jedoch nicht ohne das Sie hinter gezwungen sind die komplette Wand neu zu streichen, da sich der Rauputz mit der Zeit farblich verändert.

So bessern Sie schadhaften Rauputz aus
So bessern Sie schadhaften Rauputz aus

Was Sie benötigen:

  • Rauputz aus dem Baumarkt
  • Hammer
  • Putzkelle
  • Rührgerät
  • Eimer

So bereiten Sie die Ausbesserungsarbeiten am Rauputz vor

  1. Decken Sie den Boden sorgfältig mit Malerflies und Klebeband ab.
  2. Decken Sie auch im Raum befindliche Möbel und insbesondere empfindliche Elektronik sorgfältig ab.
  3. Klopfen Sie den lose anhaftenden Rauputz mit einem Hammer vorsichtig ab.
  4. Prüfen Sie die Festigkeit des rund um die schadhafte Stelle liegenden Rauputz.
  5. Alle Stellen die locker sind müssen Sie mit dem Hammer abschlagen.
  6. Tragen Sie gegebenenfalls eine Atemschutzmaske damit Sie den Gipsstaub nicht einatmen.
  7. Säubern Sie den Untergrund an der schadhaften Stelle mit einem nassen Pinsel.
  8. Rühren Sie den Rauputz nach Herstellerangaben an.

So bessern Sie schadhaften Rauputz richtig aus

  1. Tragen Sie den Rauputz mit einer Kelle auf die auszubessernde Stelle auf und verteilen Sie den Rauputz gleichmäßig.
  2. Achten Sie darauf das auf keinen Fall frischer Rauputz auf die alte Rauputzsubstanz aufgetragen wird. Der frische Rauputz würde die Lochstruktur des noch vorhandenen Rauputz verdichten.
  3. Je nach Größe der Stelle die Sie mit dem Rauputz ausbessern müssen, gleichen Sie den frischen Rauputz nun entweder mit einem Putzeisen, einem Plastikglätter oder einem einfachen Frühstücksmesser aus.
  4. Lassen Sie den Rauputz gut durchtrocknen.

Wenn der Rauputz getrocknet ist können Sie die Wand komplett neu überstreichen und haben dann die schadhafte Stelle im Rauputz unsichtbar ausgebessert. Eine gelungene Renovierung.

Teilen: