Alle Kategorien
Suche

Raufasertapete überstreichen oder ablösen? - Entscheidungshilfe

Wenn Sie beim Einzug in Ihre neue Wohnung renovieren müssen, werden Sie aller Wahrscheinlichkeit nach Raufasertapeten an den Wänden vorfinden. Ob Sie diese einfach überstreichen können oder ob Sie sie besser ablösen, ist eine entscheidende Frage, denn auf den ersten Blick ist der unterschiedliche Arbeitsaufwand erheblich.

Einfaches Überstreichen ist nicht immer sinnvoll.
Einfaches Überstreichen ist nicht immer sinnvoll.

Raufasertapeten sind günstig zu kaufen und einfach zu verkleben. Aus diesem Grund werden die meisten Wohnungen damit tapeziert. Wenn Sie beim Renovieren Ihrer neuen Wohnung eine Raufasertapete vorfinden, sollten Sie trotzdem nicht gleich zum Farbtopf greifen, um die Tapete zu überstreichen, denn möglicherweise ist es sinnvoller, sie abzulösen.

Raufasertapete überstreichen - wann es möglich ist

  • Eine Raufasertapete, die gut verklebt und lediglich ein- bis dreimal hell gestrichen wurde, wird Ihnen im Normalfall beim Überstreichen keine Probleme machen. 
  • Befinden sich starke Nikotinspuren auf den Wänden, müssen Sie die Tapete dennoch nicht ablösen. Sie sollten sie jedoch vor dem normalen Überstreichen grundieren. Das Gleiche gilt, wenn der Altanstrich in einem dunklen Farbton vorgenommen wurde. Das Grundieren erspart Ihnen in diesen Fällen eine Menge Ärger.

In diesen Fällen sollten Sie die Tapete ablösen

  • Wurde für den letzten Anstrich jedoch besonders minderwertige Farbe verwendet oder befinden sich zu viele alte Farbschichten darauf, könnte die alte Farbe beim erneuten Streichen abblättern. Dies geschieht, weil sehr minderwertige Wandfarben häufig eine Menge Füllstoffe enthalten, die bei einem Neuanstrich angelöst werden.
  • Haben Sie den Verdacht, dass dies bei den Wänden Ihrer neuen Wohnung passieren könnte, heften Sie eine halbe Stunde lang ein feuchtes Tuch auf die Wand und inspizieren Sie danach die feuchte Stelle. Löst die Farbe sich, wenn Sie mit dem Nagel drüberfahren, und blättert sie ab, sollten Sie das erneute Überstreichen besser lassen und die Raufaser ablösen.
  • Weist die Raufaser aufgrund vieler Farbschichten nur noch wenig sichtbare Struktur auf, sollten Sie sich überlegen, ob Ihnen das gefällt. Wenn Sie selbst nochmals drüberstreichen, wird die Struktur noch flacher werden. Außerdem wächst mit jeder zusätzlichen Farbschicht die Gefahr, dass die Raufaser nicht mehr auf der Wand haftet.
  • Löst sich die Tapete vorwiegend in den Zimmerecken oder um Fenster herum, sollten Sie sie auf jeden Fall abnehmen, um mögliche Feuchtigkeitsschäden aufzuspüren. Weist die Wand Feuchtigkeit auf, dürfen Sie keinesfalls einfach drüberstreichen oder -tapezieren. Stattdessen müssen sofort Ihren neuen Vermieter kontaktieren, denn die Ursache der feuchten Wände muss beseitigt werden, was ausschließlich Sache des Eigentümers ist.
  • Ist die Raufasertapete an manchen Stellen verkratzt oder abgerissen, sollten Sie nach Möglichkeit nicht nur die beschädigte Tapeten-Bahn ersetzen, sondern sämtliche angrenzenden Bahnen ablösen. Ersetzen Sie lediglich die zerstörte Tapeten-Bahn, werden die unterschiedlichen Strukturstärken auch nach dem Überstreichen sichtbar bleiben. Dies kann bei direkt nebeneinanderliegenden Bahnen - je nach Lichteinfall - unschön aussehen.

Wenn Sie sie dafür entschieden haben, Raufasertapeten nicht einfach zu überstreichen, sondern abzulösen, steht Ihnen eine Menge Arbeit bevor. Mit einigen Tapetenablöse-Tricks können Sie sich diese jedoch erleichtern.

Teilen: