Alle Kategorien
Suche

Rattenbiss - Hinweise

Immer mehr Menschen halten Ratten als Haustiere. Bei artgerechter Haltung und ständigem Kontakt zu ihrem Halter können sie zahm werden. Dennoch können Sie durch einen Rattenbiss verletzt werden, der symptomlos abheilen, aber auch für Krankheiten verantwortlich sein kann.

Ratten als Haustiere halten
Ratten als Haustiere halten

Gründe für einen Rattenbiss herausfinden

  • Halten Sie Ratten als Haustiere, werden Sie bemerken, dass es sich bei den Tieren um intelligente Geschöpfe handelt, die sich nur in einer Gruppe wohlfühlen. Werden sie einzeln gehalten, ist dies nicht artgerecht und sie können darunter leiden. Ein Rattenbiss am Menschen ist unter diesen Haltungsbedingungen nicht ungewöhnlich.
  • Ratten, die wenig Kontakt zu Menschen hatten, verlieren die Angst vor der menschlichen Hand erst nach einiger Zeit. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Ihre Hände zu Anfang als Feind angesehen werden und die Tiere sich und ihr Revier verteidigen möchten.
  • Bereits zahme Tiere reagieren mit einem Rattenbiss, wenn sie krank sind und dadurch Schmerzen haben. Tragende weibliche Tiere lassen sich ebenfalls ungerne anfassen.

Erkrankungen beim Menschen durch einen Biss beachten

  • Wenn Sie durch einen Rattenbiss verletzt werden, kann die Wunde stark bluten, sodass eine normale Wundversorgung erfolgen muss. Desinfizieren Sie den Bissbereich und verschließen Sie ihn mit einem Pflaster oder Verband.
  • Es ist wichtig für Sie zu wissen, dass der Speichel der Ratten das Bakterium Streptobacillus moniliformis enthalten kann, das bei den Tieren keine Krankheitssymptome hervorbringt. Dringen die Bakterien durch den Biss in Ihren Körper, können Sie nach drei bis zehn Tagen trotz gut abgeheilter Wunde an Streptobazillose erkranken, die im Anfangsstadium einer Erkältung mit Fieber und Schüttelfrost, Halsschmerzen und Husten gleicht, jedoch auch zur Herzinnenhaut-, Herzbeutel- und Sehnenscheidenentzündung sowie zu Abszessen in verschiedenen Organen - auch im Gehirn - und zu Fieberschüben führen kann. 
  • Beachten Sie, dass das Rattenbissfieber durch einen zweiten Bazillus, den Spirillum minus, ausgelöst wird. Diese beim Menschen auch Sodoku genannte Erkrankung zeigt sich manchmal erst nach vier Monaten, sodass Sie den Zusammenhang mit dem Rattenbiss nur daran erkennen, dass die Wunde erneut stark gerötet ist und Sie dazu an hohem Fieber mit Husten und Halsschmerzen leiden. Als Komplikation sind Störungen am zentralen Nervensystem bekannt.
  • Suchen Sie bei Krankheitserscheinungen sofort einen Arzt auf. Das Rattenbissfieber ist durch Penicillin gut behandelbar. Merken Sie sich, dass die Erkrankung zu den Zoonosen zählt, da die Übertragung vom Tier auf den Menschen erfolgt. 
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.