Alle Kategorien
Suche

Rasierausschlag - was tun?

Männer, die unter einem Rasierausschlag leiden, versuchen häufig viel, um diesen loszuwerden. Die Entzündung, die an den Haarwurzeln am Bart entsteht, ist schmerzhaft und kann eine lange Behandlungsdauer erfordern. Mit etwas Hilfe kann man aber die Beschwerden der Bartflechte lindern.

Eine Nassrasur schadet bei Bartflechte.
Eine Nassrasur schadet bei Bartflechte.

Was Sie benötigen:

  • Einmal-Handtücher
  • Einmal-Waschlappen
  • Ringelblumentinktur
  • Zinnkraut
  • Evtl. Antibiotikum

Den Rasierausschlag behandeln

  • Wie der Name Rasierausschlag schon sagt, treten Ihre Beschwerden bei Ihnen vor allem nach dem Rasieren auf. Zwar ist die Entzündung auf Bakterien oder Pilze zurückzuführen, dennoch reizen die scharfen Rasiermesser Ihre Haut. Auch Pflegemittel, die Sie beim Rasieren einsetzen, können die Haarbälge strapazieren.
  • Am besten wäre es daher, wenn Sie sich nicht mehr rasieren würden. Wenn Sie Ihre Barthaare kürzen wollen, sollten Sie eine Schere nehmen, da so die Haarbälge nicht strapaziert werden.
  • Möchten Sie dennoch rasieren, sollten Sie auf einen Trockenrasierer ausweichen. Nach jeder Rasur tragen Sie aber Desinfektionsmittel auf, damit Krankheitserreger möglichst vernichtet werden. Geeignet ist zum Beispiel 70%iger Alkohol.
  • Auf keinen Fall sollten Sie an den Entzündungen herumdrücken, da sich die Erreger sonst in der Tiefe ausbreiten und zu knotigen Veränderungen führen können.
  • Damit möglichst wenige Verschmutzungen in Ihr Gesicht gelangen, sollten Sie Handtücher und Waschlappen nur einmal benutzen und dann austauschen. Zu diesem Zweck erhalten Sie in Apotheken oder Drogerien Einmal-Handtücher und Einmal-Waschlappen.
  • Die Behandlung des Rasierausschlags durch den Hautarzt können Sie nach Absprache unterstützen, indem Sie verdünnte Ringelblumentinktur auf die Entzündungen mit einem Wattestab auftragen.
  • Aus Zinnkraut können Sie sich zusätzlich eine Art Gesichtswasser herstellen. Nachdem Sie Ihre Gesichts- und Bartpflege beendet haben, tupfen Sie mit getränkter Watte Ihren empfindlichen Bartbereich ab.

Bartfleche rechtzeitig erkennen

  • Wenn Sie unter einer Bartflechte oder dem umgangssprachlichen Rasierausschlag leiden, merken Sie schnell, dass Sie zusätzlich zur medikamentösen Behandlung einiges im Umgang mit Ihrer Gesichtspflege ändern müssen.
  • Dies liegt daran, dass der Rasierausschlag nicht auf empfindliche Haut zurückzuführen ist, sondern durch Bakterien oder Pilze hervorgerufen wird.
  • Ist Ihre Bartflechte durch Bakterien verursacht, haben Sie an den Haarbälgen eitrige Pickel und Krusten. Die Entzündung kann sich sogar in die Tiefe ausbreiten, wenn sie nicht richtig behandelt wird.
  • Leiden Sie unter einer Pilzinfektion, haben Ihre Pickel eine schuppige Oberfläche und sind rötlich entzündet.
  • Haben Sie mit einer Änderung der Gesichts- und Bartpflege bei Ihrem Rasierausschlag keinen Erfolg, sollten Sie einen Hautarzt aufsuchen, damit dieser behandeln kann.
  • In schweren Fällen müssen Sie eventuell sogar ein Antibiotikum einnehmen, damit die Bartflechte systemisch behandelt werden kann.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.