Alle Kategorien
Suche

Rasen lüften - so geht's

Ein Rasen kann nur gut wachsen, wenn seine Wurzeln ausreichend Luft und Wasser bekommen. Um dies zu gewährleisten, sollten Sie ihn regelmäßig vertikutieren und lüften. Die beste Zeit hierfür ist das Frühjahr, sodass Ihr Rasen gesund in die neue Saison starten kann.

Rasen braucht Luft für seine Wurzeln.
Rasen braucht Luft für seine Wurzeln. © PeterA / Pixelio

So bereiten Sie Ihren Rasen vor

  • Bevor Sie mit dem Lüften des Rasens beginnen, sollten Sie Laub und andere Fremdkörper von der Rasenfläche entfernen und danach den Rasen mähen.
  • Um Moos, Unkraut und abgestorbenes Gras aus Ihrem Rasen zu entfernen, können Sie einen einfachen Rechen mit eng stehenden Zinken benutzen, mit dem Sie die Grasfläche kämmen. Dies empfiehlt sich allerdings nur für kleinere Rasenflächen, denn mit der Zeit wird diese Arbeit ziemlich anstrengend.
  • Schneller und einfacher geht es mit einem Vertikutierer, der nicht nur Moos und Unkraut entfernt, sondern auch die oberste Schicht des Bodens auflockert. Damit Ihr Rasen gesund bleibt, reicht es aus, ihn ein- bis zweimal pro Jahr zu vertikutieren, am besten einmal im Frühling und einmal im Herbst.

Einen Vertikutierer müssen Sie übrigens nicht unbedingt kaufen, Sie können ein solches Gerät in vielen Baumärkten ausleihen.

So lüften Sie Ihre Grünfläche

Das Lüften ist besonders dann wichtig, wenn Sie einen Gartenboden haben, der sehr dicht ist. Dort ist es für die Graswurzeln besonders schwierig, tief in den Boden einzudringen, und sie werden nur schlecht mit Wasser und Sauerstoff versorgt. Außerdem kann sich ein Boden mit der Zeit so sehr verdichten, dass Regenwasser keinen Abfluss mehr findet und auf dem Rasen stehen bleibt.

  • Beim Lüften stechen Sie Löcher in die Rasenfläche. Dies wird in der Fachsprache der Gärtner aerifizieren genannt.
  • Diese Löcher können Sie von Hand mit einer Gabel in den Rasen stechen, für größere Rasenflächen gibt es jedoch auch hierfür elektrische Geräte im Fachhandel.
  • Eine weitere Möglichkeit sind die Nagelschuhe, die Sie sich unter Ihre Schuhe schnallen und damit einfach über den Rasen laufen. Einen Arbeitsgang können Sie sich bei der Pflege Ihres Rasens sparen, indem Sie diese Schuhe einfach beim Rasenmähen tragen.
  • Nachdem Sie die Löcher in die Rasenfläche gestochen haben, streuen Sie etwas feinkörnigen Sand in die Lüftungslöcher. Er sorgt dafür, dass der Boden locker bleibt und die Wurzeln mit ausreichend Wasser versorgt werden.
Teilen: