Alle Kategorien
Suche

Rasen ausbessern - Tipps

Ob in Parks oder Gärten, überall gehören Rasenflächen dazu, mal mehr gepflegt und mal weniger. Um frisch und gepflegt auszusehen, benötigt auch Rasen eine spezielle Pflege. Durch verschiedene Umwelteinflüsse und Abnutzung sowie Moos und Unkräuter kann er schnell unansehnlich aussehen. Dann können Sie den Rasen ausbessern oder neu anlegen. Einige Tipps hierfür soll die folgende Anleitung geben.

Rasen ausbessern erfordert einiges an Arbeit.
Rasen ausbessern erfordert einiges an Arbeit.

Was Sie benötigen:

  • Vertikutierer
  • Harken oder Rechen
  • Torf

So bekommt Ihr Rasen die richtige Pflege

  • Um richtig wachsen zu können, benötigt der Rasen vor allem Luft und Wasser. Aus Moosen und abgestorbenen Pflanzenteilen kann sich auf dem Rasen schnell eine filzähnliche Schicht bilden. Diese können Sie bei kleineren Flächen problemlos mit einem Vertikutierrechen abharken.
  • Für größere Rasenflächen bietet sich ein Motorvertikutierer an, um Schadstellen ausbessern zu können. Hierbei wird die betreffende Schicht durch rotierende Messer entfernt. Dadurch, dass die Messer leicht in den Boden eindringen, werden die Wurzeln des Rasens optimal belüftet. Um diese Wirkung zu verlängern, können Sie im Anschluss an das Vertikutieren feinen Sand über die bearbeitete Fläche streuen.

Unansehnliche Flächen ausbessern

Ein sattgrüner, dichter Rasen ist keine Selbstverständlichkeit. Oft muss man größere Flächen im Rasen ausbessern bzw. reparieren, besonders nach den Wintermonaten. Die beste Zeit, den Rasen auszubessern, ist der April.

  1. Zunächst müssen Sie den Rasen mit der niedrigsten Einstellung am Rasenmäher mähen, also so kurz wie möglich. So können Sie kahle Stellen besser erkennen und effektiv behandeln.
  2. Nach dem Mähen sollten Sie den Rasen vertikutieren. Der Vertikutierer ritzt die Bodenoberfläche leicht an und entfernt so abgestorbene Pflanzenreste und Moos. Setzen Sie den Vertikutierer am besten quer zur Laufrichtung Ihres Rasenmähers an. Anschließend können Sie das so freigelegte Pflanzenmaterial mit einem Harken oder Rechen entfernen und auf den Kompost geben.
  3. Bringen Sie nun den Starterdünger auf der Fläche auf und anschließend die Rasensaat. Dann das Ganze mit einer dünnen, etwa 5 mm dicken Schicht Torf abdecken und feucht halten, gegebenenfalls mehrmals täglich wässern. Nach 4 Wochen nochmals düngen und weitere 2 Wochen später sollte der Rasen wieder ansehnlich sein.
  4. Nun beginnt die Mähsaison. Um den Rasen in einem guten Zustand zu erhalten, mähen Sie im Frühjahr einmal und im Sommer zweimal wöchentlich. Die optimale Schnitthöhe sollte bei 4 cm liegen.
  5. Bewässern Sie den Rasen nun regelmäßig, vor allem im Sommer, am besten früh morgens oder abends, auf keinen Fall in der prallen Mittagssonne. Die Wassertropfen würden wie ein Brennglas funktionieren und die Grashalme verbrennen. Ebenso wichtig ist das regelmäßige Vertikutieren, das verhindert eine Verfilzung des Rasens.

Tipps zur Vermeidung kahler Stellen

  • Um kahlen Stellen im Rasen vorzubeugen, sollten Sie immer auf den richtigen pH-Wert achten und den Rasen regelmäßig düngen. Vermeiden Sie schattenspendende Gehölze wie große Bäume. Lockern Sie den Boden gut auf, um die Wasserdurchlässigkeit zu verbessern. Achten Sie auf einen regelmäßigen, richtigen Schnitt.
  • Wachsen viele Unkräuter und Moos im Rasen, können Sie auch im Handel erhältlichen Unkraut- und Mossvernichter entsprechend den Angaben des Herstellers einsetzen. Anschließend lassen sich Moose und Unkräuter leicht abharken. Lassen Sie gegebenenfalls eine Bodenanalyse durchführen, um die Ursache für ein starkes Mosswachstum festzustellen.
Teilen: