Alle Kategorien
Suche

Ras el-Hanout - Rezept

Sind Sie auch fasziniert von der geschmacklichen Fülle der orientalischen Küche? Den Speisen des arabischen Raumes werden eine Vielzahl von Gewürzen beigegeben. Bestimmte Gewürzmischungen gehören zur Standardausstattung der arabischen Küche. Ras el-Hanout ist eine der beliebtesten Gewürzmischungen in Marokko. Mit diesem Ras-el-Hanout-Rezept können Sie Ihren Fleisch- oder Fischgerichten die Üppigkeit der marokkanischen Küche verleihen.

Ras el-Hanout ist eine intensive, süß-bitter-scharfe marokkanische Gewürzmischung.
Ras el-Hanout ist eine intensive, süß-bitter-scharfe marokkanische Gewürzmischung.

Zutaten:

  • 1 TL Kurkuma
  • 1 TL Zimt
  • 6 Kardamomsamen (schwarz oder grün)
  • 1/4 TL Muskat
  • 10 Pfefferkörner
  • 2 Nelken
  • etwas Ingwer
  • Rosenblüten nach Geschmack
  • optional nach Geschmack:
  • Veilchenwurzel
  • Galgant
  • Piment
  • Schwarzer Kümmel
  • Koriander
  • Jasminblüten
  • Sternanis
  • Chilischote
  • Paradieskörner
  • Lavendelblüten
  • Fenchelblüte
  • Piment
  • Bockshornklee
  • Lorbeerblätter
  • Orangenblüten
  • Knoblauch
  • Kreuzkümmel
  • Anis

Ras el-Hanout - Gewürzmischung aus Spezereien des Orients 

Kochen und Kreativität sind wie zwei Hände: Sie gehören zusammen. Das war zu allen Zeiten so. Und so verwundert es nicht, dass die marokkanischen Köche die kostbaren Gewürze, in deren Besitz sie durch die damals gängigen Handelsverbindungen gelangten, zu intensiv-köstlichen Mischungen verarbeiteten: Gewürznelken und Ingwer aus Indien, Spezereien aus China, Pakistan, von Java und aus allen Ecken der Welt, die die arabischen Händler bereisten.

  • Ras el-Hanout ist eine Mischung wie aus "Tausendundeine Nacht". Zu den Grundbestandteilen gehören Ingwer, Muskat, Kreuzkümmel, Koriander, Kardamom, Chili sowie verschiedene Pfeffersorten, nicht zu vergessen getrocknete Rosenknospen, die der Mischung einen lieblich/süßen Unterton verleihen. 
  • Jeder marokkanische Haushalt hat je nach Vorliebe seine eigene Ras-el-Hanout-Mischung. Die Gewürzmischung kann bis zu hundert verschiedene Bestandteile enthalten. In früheren Zeiten enthielt sie auch die Spanische Fliege (ein Aphrodisiakum) und die schwarze Tollkirsche. Beide Zutaten waren höchst gefährlich. Sie dürfen heutzutage nicht mehr verwendet werden.
  • Nur selten werden Sie die Möglichkeit haben, diese Gewürzmischung frisch auf dem marokkanischen Markt zu erstehen. Bei den im Handel erhältlichen  Gewürzmischungen können Sie nicht wissen, wie lange die Gewürze bereits lagern. Frisch hergestellte Gewürzmischungen hingegen besitzen optimale Würzkraft. Als anspruchsvolle/r Koch/Köchin sind Sie mit einer selbst hergestellten Gewürzmischung immer auf der sicheren Seite.

Falls Sie kein Geschäft der Nähe Ihres Wohnortes kennen, in dem Sie die Zutaten für die Gewürzmischung bekommen - das Internet bietet eine Reihe von Gewürzshops, in denen Sie auch ausgefallene orientalische Zutaten in guter Qualität bestellen können.

Ein Ras-el-Hanout-Rezept für kreative Köche

Beim Einkauf für die Gewürzmischung können Sie sowohl zu schwarzem Kardamom als auch zu grünem Kardamom greifen. Der schwarze Kardamom schmeckt intensiver und pfeffriger als grüner.

  1. Entnehmen Sie zunächst den Kardamomkapseln die entsprechende Anzahl von Samen und zerreiben Sie die Samen im Mörser. 
  2. Dann geben Sie den Ingwer, die Muskatnuss (schon zerkleinert) oder die Muskatblüte und den Zimt  dazu und mörsern Sie alles zusammen, sodass sich die Bestandteile gut vermischen.
  3. Als nächstes mörsern Sie die Pfefferkörner, die Nelken, die Gelbwurz (Kurkuma) und natürlich die Rosenblüten.
  4. Vermischen Sie alle Bestandteile gut miteinander. Damit die intensive Gewürzmischung auch eine wirklich gleichmäßige Beschaffenheit aufweist, geben Sie die gemörserten oder gemahlenen Bestandteile der Würzmischung zum Schluss noch durch ein Haarsieb. 
  5. Zur Aufbewahrung Ihrer Mischung verschließen Sie das Behältnis luftdicht und stellen es an einen dunklen Ort. 

Sie wählen die Bestandteile der Gewürzmischung

  • Einer der Vorteile bei dieser selbst hergestellten Gewürzmischung ist die Option wahlweise die Schärfe (Chili und Pfeffer), die bittere (Jasmin, Veilchenwurzel) oder den lieblichen Anteil (Orangenblüten) in der Geschmackskomposition verstärken. Auch mit Sternanis - mit Piment und schwarzem Kümmel und anderen genannten  Ingredienzien verleihen Sie Ihrer individuellen Ras-el-Hanout-Mischung unverwechselbare geschmackliche Akzente.
  • Zum Zerkleinern der Zutaten eignet sich eine Gewürzmühle. Allerdings hängt das Ergebnis stark von der Qualität der Gewürzmühle ab. Mit einem Mörser dauert das Zerkleinern länger, aber Sie können die Zutaten wirklich sehr fein miteinander verarbeiten. 

Verwendungsmöglichkeiten für Ras el-Hanout

Für Freunde der orientalischen Küche bietet diese Gewürzmischung reiche Verwendungsoptionen:

  • Orientalische Üppigkeit verleihen Sie beispielsweise Gemüse-Füllungen aus Reis oder Hack. Auch Couscous schmeckt, mit Ras el-Hanout gewürzt, besonders köstlich. Bei diesen Speisen wird die Mischung gleich zu Beginn des Kochvorgangs zugegeben.
  • Für Gemüsegerichte - beispielsweise Karottenpüree - Fleisch- (Kalb, Rind oder Hähnchen) oder Fischcurrys geben Sie die Gewürzmischung erst kurz vor dem Ende der Garzeit zu.
  • Lassen Sie bei der Dosierung Vorsicht walten -die Gewürzmischung ist geschmacklich wirklich sehr intensiv. Oft reicht eine Messerspitze schon, um das Gericht zu aromatisieren.

Sie sehen, mit einer selbst hergestellten Ras-el-Hanout-Mischung bringen Sie die Geschmacksfülle des Orients auf Ihren Speiseplan. Guten Appetit!

Teilen: