Was Sie benötigen:
  • Quitten (nach Belieben viele)
  • 1 Bio-Zitrone
  • Zucker
  • Wasser
  • Leere Marmeladengläser

So kochen Sie Quittengelee

  1. Je nachdem, wie viel Quittengelee Sie am Ende haben wollen, kaufen Sie mehr oder weniger Früchte. Schälen Sie die vorhandene Menge Quitten, vierteln Sie sie und entfernen Sie das Kerngehäuse der harten Frucht.
  2. Nun geben Sie die zerkleinerten Quitten in einen ausreichend großen Topf mit Wasser und kochen sie so lange, bis sie weich sind (achten Sie darauf, dass alle Fruchtstücke gut mit Wasser bedeckt sind).
  3. Während die Quitten kochen, sollten Sie mit einem Zahnstocher oder einem Holzspieß immer wieder kontrollieren, ob sie schon weich sind. Lässt sich der Holzspieß leicht durch die Fruchtstücke stechen, so sind die Quitten fertig und Sie können sie vom Herd herunter nehmen.
  4. Schütten Sie nun die Quitten in ein Sieb und drücken Sie sie mit einer Gabel klein. So fließt der Quittensaft, welchen Sie für die weitere Verarbeitung benötigen, unten heraus.
  5. Wiegen Sie die Menge ausgepressten Saft. Anschließend wiegen Sie genauso viel Zucker wie Quittensaft ab und geben beides in einen Topf. Dann pressen Sie noch eine Zitrone aus und schütten deren Saft ebenso zur Zucker-Quitten-Masse.
  6. Kochen Sie diese Masse unter ständigem Rühren nun so lange, bis sie zu Gelee wird. Dann nehmen Sie den Topf vom Herd und rühren das Quittengelee so lange, bis es nur mehr lauwarm ist.
  7. Vor dem Anfüllen der Gläser, müssen Sie diese noch einige Minuten auskochen, damit sie auch hundertprozentig frei von Bakterien sind, welche dazu führen können, dass die Masse im Glas nicht geliert oder das Quittengelee zu schnell verdirbt.
  8. Geben Sie nun das Quittengelee in die ausgekochten Gläser. Putzen Sie den Rand der Gläser sorgfältig ab, verschließen Sie sie gut und stellen sie anschließend auf den Kopf. Ist das Quittengelee abgekühlt, können Sie es wegräumen oder zum Verschenken fertig machen.