Alle Kategorien
Suche

Quittenbaum richtig düngen - darauf sollten Sie achten

Ein Quittenbaum kann im Garten ein stolzes Alter von 30 Jahren und mehr erreichen. Damit die jährliche Ernte erfolgreich verläuft, sollte der Baum entsprechend richtig gepflegt und gedüngt werden.

Der Quittenbaum verziert zahlreiche Gärten.
Der Quittenbaum verziert zahlreiche Gärten.

Was Sie benötigen:

  • Blaukorndünger-Kügelchen
  • Humus
  • Schaufel
  • Mulch
  • Hornspäne

Quittenbaum - Pflege und Standortbedürfnisse

Mit dem passenden Standort, der richtigen Pflege und Düngergabe kann Ihr Quittenbaum Ihnen Jahr für Jahr eine reiche Ernte bescheren.

  • Ein Quittenbaum kann im Garten im Verbund mit Apfel- oder Birnenbäumen, Sträuchern und Ziergräsern eine reiche Obsternte bescheren. Mitunter kann ein Quittenbaum mit richtigem Standort, Erdreich und angepasster Düngung oft mehr als 30 Jahre - oft gar 50 Jahre - alt werden.
  • Der Quittenbaum verträgt unterschiedliche Standortverhältnisse im Garten und Vorgarten sehr gut. Sie sollten bei der Neuanpflanzung darauf achten, dass der Boden für Regen gut durchlässig ist. Ein Quittenbaum sollte bei den Anforderungen an die Bodenqualität in einem leicht sauren Klima gehalten werden. Mit Mulch können Sie den Boden für das kräftige und gesunde Wachstum des Gehölzes in ein leicht saures Bodenklima bringen, womit der Baum besser angeht.
  • Möchten Sie den Quittenbaum neu anpflanzen, sollten Sie ein Pflanzloch ausheben, das etwa dreimal so groß ist wie der Wurzelballen des Baumes. Damit Sie sich das Düngen in den ersten Jahren sparen können, geben Sie dem Gehölz sozusagen "Starthilfe". Das Pflanzloch sollte mit Humus gefüllt werden, auch etwas Lehm und Sand als Nährstoff- und Wasserspeicher bzw. als Drainage können den Boden aufwerten. Pflanzen Sie den Quittenbaum mit dem Wurzelballen etwas tiefer als der Rand des Pflanzlochs und füllen Sie dieses mit Mutterboden auf. Ebnen Sie das Loch anschließend mit Schlägen auf das Pflanzloch und den Boden ein.

Düngung der Gehölze im Garten

Mit entsprechend gut vorbereitetem Boden kann der Quittenbaum zunächst ohne zusätzlichen Dünger auskommen und gut gedeihen. Anschließend sollte sich die Düngung dem Wachstum der Pflanze entsprechend angepasst sein.

  • Auch im Kübel kann die Erde nach einigen Jahren ausgezehrt und durchwurzelt sein. Sollte der Quittenbaum als Kübelpflanze zum Umtopfen zu groß sein, können Sie einige Zentimeter der Erde abtragen und mit neuem Humus mit etwas Sand vermischt wieder auffüllen. Auf diese Weise wird der Quittenbaum durch Gießen und den nach unten transportierten Mineralien aus dem Sand sowie den Nährstoffen aus dem Humus versorgt und kann weiter gut wachsen und viele Quitten als Früchte tragen. Mit einem halben Teelöffel der blauen Kügelchen des Blaukorndüngers können Sie den Quittenbaum monatlich ergänzend düngen.
  • Wenn Sie den Blaukorndünger bei einem im Garten angepflanzten Quittenbaum nach circa drei Jahren erstmals nutzen möchten, erkundigen Sie sich nach den erforderlichen Mengen, da es sich bei Blaukorn um einen sehr konzentrierten Industriedünger handelt, der auch im privaten Gärtnerbereich genutzt wird. Wässern Sie nach der Düngung Ihren Quittenbaum gut, sodass die Nährsalze sich lösen und keine zu hohen Konzentrationen im Wurzelbereich entstehen. Vor allem dieses im Hinblick darauf, dass Quittenbäume relativ flach wurzeln, um Halt im Erdreich zu finden.
  • Neben der Düngung können Sie einen kompakten Wuchs fördern, indem Sie den Quittenbaum schneiden. Alle dünneren Äste und Zweige können mit sauberen Schnittwerkzeugen abgetrennt werden. Nehmen Sie diese Maßnahme an einem trockenen Sommertag vor, sodass sich an den frischen Schnittstellen - aufgrund der Schwächung der Pflanze - keine Infektionen durch Ansiedlung von Sporen und Pilzen ausbreiten können. Auch sollten Sie Quetschungen am Geäst meiden, da auch hier infektiöses Pflanzenmaterial als Nahrungsquelle für Insekten den Baum weiteren Gefährdungen aussetzen kann.
  • Im ersten Monat nach der Neubepflanzung im Frühling sollten Sie auf die Düngung verzichten. Je nach Bodenvorbereitung kann der Quittenbaum bis zu drei Jahre ohne Dünger auskommen. Allerdings können Sie mit Hornspänen dem Wachstum und der Ausprägung der Blüte und Quittenfrüchte nachhelfen. Auch Gartenkompost wertet den Boden für den Baum gut auf, sodass Sie auch diesen verwenden können.

Achten Sie im Frühling auf den Neuaustrieb der Äste, der kräftig und gesund erfolgen sollte. Richten Sie die Düngergaben nach dem Gesundheitszustand des Quittenbaumes. Bei Krankheiten, Befall mit Pilzen oder Insekten sollten Sie unverzüglich die richtigen Maßnahmen - beispielsweise mit großzügigem Teilbeschnitt - ergreifen. Danach bieten sich wohldosierte Mengen an Dünger an, damit der Quittenbaum im Sommer wieder kräftig wachsen und zum Herbst viel Kernobst ausbilden kann.

Teilen: