Alle Kategorien
Suche

Punker-Kleidung selber machen - so gelingt das Kostüm

Beinahe jeder hat schon einmal einen echten Punker zu Gesicht bekommen. Sie fallen besonders durch ihre außergewöhnliche Kleidung und die gestylten Haare auf. Wenn Sie sich ebenfalls einmal wie ein Punker fühlen wollen, können Sie sich ein passendes Kostüm einfach selber machen.

Punker – Anleitung für ein Kostüm
Punker – Anleitung für ein Kostüm

Was Sie benötigen:

  • altes T-Shirt
  • schwarze Stiefel
  • kurze Hose
  • Haarfarben/ Haartönungen
  • Haargel
  • Haarspray
  • Sicherheitsnadeln
  • farbige Strumpfhose
  • schwarze Feinstrumpfhose
  • eventuell Kniestrümpfe
  • Klebetattoos
  • eventuell Nieten-Accessoires

Punker fallen auf - wenn Sie das Außergewöhnliche wagen möchten, können Sie sich selber einmal wie ein echter Punker kleiden. Wie Sie das anstellen? Die Antwort erhalten Sie in dieser Beschreibung. Sie können sich anhand dieser Anleitung das Outfit zusammenstellen, denn das Kostüm ist schnell selber gemacht. Was Sie beim Basteln beachten müssen, und wie Sie das Outfit unverwechselbar machen, können Sie weiter unten nachlesen. Im folgenden Ratgeber wird unter anderem auf die verschiedenen Verkleidungsvarianten bei Mann und Frau eingegangen, denn Punker ist nicht gleich Punker.

Das Outfit für einen männlichen Punker anfertigen

  1. Wer selber schon Punker gesehen hat, sieht auf den ersten Blick, dass Kleidung eine wichtige Rolle spielt - möglichst flippig und bloß nicht ordentlich präsentieren sie sich. Das alte Shirt kann also ruhig ein bis zwei Nummern zu groß ausfallen. Ein paar Löcher im Oberteil geben ihm den letzten Schliff.
  2. Für gewöhnlich tragen Männer in der Punkerszene halblange Hose, die entweder bis etwa zehn Zentimeter unter das Knie oder darüber reichen - nie eine ganz kurze Hose. Auch dieses Kleidungsstück kann mit Rissen und Löchern verziert werden. Sie können genauso gut eine lange zerfetzte Hose tragen.
  3. Schwarze Stiefel komplettieren das Kostüm. Achten Sie bei der Wahl der Kleidung darauf, dass diese nicht neu gekauft ist. Das Kostüm kann ruhig angetragen aussehen - dieser Effekt ist sogar wünschenswert.
  4. Das gewisse Etwas machen Tattoos aus. Sie müssen sich keine stechen lassen, aufklebbare Bildchen sehen genauso gut aus.

So stylen Sie die Haare

  1. Der Irokesenschnitt ist schon ein Markenzeichen von Punkern. Verwenden Sie zum Aufstellen der Strähnen am besten Zuckerwasser oder Haargel.
  2. Sie können nun noch ein paar coole Farben einbringen. Verwenden Sie dafür am besten Tönungen aus Spraydosen. Sie erhalten diese in Faschingsläden und auch im Internet. Welche Farbe Sie nutzen, ist Ihnen überlassen. Sie brauchen keine Angst haben, dass die Farbe lange im Haar haftet, denn nach ein bis drei Haarwäschen ist diese wieder verschwunden.

Die richtige Kleidung für eine Punkerin

  1. Die Zusammenstellung des Outfits für eine Frau ist ein wenig aufwendiger. Als Oberteil verwenden Sie ebenfalls ein altes T-Shirt, am besten ein asymmetrisches, welches locker über eine Schulter hängt.
  2. Sie können noch ein paar Schlitze hineinschneiden und mit Sicherheitsnadeln wieder zusammenfügen. Das Shirt sieht nun etwas wilder aus.
  3. Ziehen Sie doch einfach eine farbige Strumpfhose an. Darüber ziehen Sie entweder eine Netzstrumpfhose, eine zerrissene Feinstrumpfhose oder Kniestrümpfe.
  4. Über die Strumpfhose können Sie entweder einen Rock tragen oder ebenfalls eine kurze Hose. Diese darf etwas kürzer sein, als eine Hose für Männer.
  5. Auch hier sind die Stiefel ein Muss.

Die Haare richtig frisieren

  1. Auffällig ist der Haarschnitt. Sie können sich Ihre Haare, sofern Sie diese auch im Alltag so tragen möchten, fransig schneiden.
  2. Schütteln Sie den Kopf und bringen Sie das Haarspray gleichzeitig in entsprechender Entfernung auf.
  3. Anschließend können auch Sie eine Tönung verwenden. Es sind hier keine Grenzen gesetzt - je schriller der Look, desto besser.
  4. Wer möchte, kann auch noch die Klebetattoos an beliebigen Stellen aufbringen.

Es ist gar nicht schwer, zum Punker zu werden - farbige Kleidung mit Rissen und Löchern gibt jedem Träger Individualität. Accessoires wie zum Beispiel Nietenhalsbänder und Nietenarmbänder runden das Kostüm ab.

Teilen: