Alle Kategorien
Suche

Psychotherapeutenausbildung - Voraussetzungen für diesen Beruf

Um als Psychologe eine Praxis mit Kassenzulassung betreiben zu können, ist eine Psychotherapeutenausbildung die zwingende Vorraussetzung. Doch hierfür sollten Sie nicht nur die nötigen emotionalen, sondern auch finanzielle Ressourcen mitbringen.

In der Therapieausbildung werden Sie für die klinische Arbeit mit Patienten ausgebildet.
In der Therapieausbildung werden Sie für die klinische Arbeit mit Patienten ausgebildet.

Psychotherapeutenausbildung - Psychologischer Psychotherapeut werden

Wenn Sie sich als Psychologe mit eigener Praxis selbstständig machen möchten, ist eine Psychotherapeutenausbildung dafür eine zwingende Grundlage.

  • Eine Psychotherapeutenausbildung ist eine Weiterbildung, die Sie nach dem Abschluss zum Diplom-Psychologen machen. Am Ende der Ausbildung folgt eine Staatsexamensprüfung. Wenn Sie diese bestehen, haben Sie den akademischen Grad des Psychologischen Psychotherapeuten erreicht.
  • Diese Weiterbildung können Sie entweder in Voll- oder aber in Teilzeit absolvieren. Die Dauer erstreckt sich je nach gewähltem Modell entweder über drei oder fünf Jahre. 
  • In der Weiterbildung geht es vor allem darum, Sie auf die klinische Arbeit mit Patienten vorzubereiten. Sie müssen zwei große Praktika in einer Klinik absolvieren, die jeweils zwölf und sechs Monate dauern. Diese sind häufig unbezahlt, deshalb ist es wichtig, dass Sie auch über ausreichende finanzielle Rücklagen verfügen. 
  • Darüber hinaus müssen Sie, neben der theoretischen Ausbildung mindestens 600 ambulante Behandlungsstunden unter supervisorischer Aufsicht durchführen. 
  • Die Ausbildung ist relativ teuer und Sie müssen etwa 20.000 bis 40.000 Euro für die gesamte Zeit einrechnen. (Stand September 2012)

Ausbildung - Auswahl aus drei Therapierichtungen möglich

Bei der Psychotherapeutenausbildung können Sie sich zwischen drei Richtlinienverfahren entscheiden, die von den Krankenkassen anerkannt sind.

  • Die Verhaltenstherapie ist eine Therapierichtung, in der es grob gesagt um die Problemlösung im Hier und Jetzt geht. Sie lernen hier, wie Sie mit dem Patienten konkrete Problemlösestrategien erarbeiten können, wie Sie Krisensituationen meistern, aber auch wie Sie die individuelle Biografie ausreichend in die Lösung miteinbeziehen. 
  • In der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie geht es hauptsächlich um Beziehungsstörungen und deren biografische Ursachen. Hier findet eine deutlich tiefer gehende Arbeit mit den Patienten statt, die jedoch eher auf die Vergangenheit beschränkt ist.
  • Die Psychoanalyse ist das älteste Psychotherapieverfahren und findet klassisch nach Siegmund Freud im Liegen statt. Hauptwirkfaktor ist hier das "freie Assoziieren" des Patienten, sodass Sie als Therapeut eher im Hintergrund bleiben und den Prozess nur durch wenige Anmerkungen steuern. Diese Ausbildung ist besonders zeitintensiv. 
Teilen: