Alle Kategorien
Suche

Privater Weinanbau - das sollten Sie beachten

In südlicheren Gegenden Deutschlands kann es sich durchaus lohnen, im Garten ein paar Weinreben zu kultivieren und daraus eigenen Wein herzustellen. Allerdings sollten Sie bei diesem privaten Weinanbau einiges beachten.

Privater Weinanbau kann sich durchaus lohnen.
Privater Weinanbau kann sich durchaus lohnen.

Was Sie benötigen:

  • Weinreben
  • Gerätschaften für die Weinherstellung

Privater Weinanbau - darauf sollten Sie achten

  • Mit dem privaten Weinanbau zu beginnen, lohnt sich nur, wenn Sie Gerätschaften für das Abpressen und Vergären von Traubensaft bereits besitzen, diese günstig erwerben können oder irgendwo eine preiswerte Möglichkeit haben, aus den von Ihnen geernteten Trauben auch wirklich Wein herzustellen. 
  • Entgegen landläufiger Meinung ist es durchaus gesetzlich erlaubt, privat Weinreben anzupflanzen und aus den Trauben dann Wein selbst herzustellen. Sie dürfen diesen Wein allerdings nicht vermarkten, er ist nur für den privaten Gebrauch.
  • Bevor Sie Weinreben kaufen, sollten Sie sich kundig machen, ob die Weintrauben in Ihrer Gegend ausreichend reifen, damit der Traubensaft entsprechend seinem Zuckergehalt auch genügend Alkohol entwickelt. Viele Gegenden, besonders nördliche und höhere Lagen, bringen mit Sicherheit nur saure Weine hervor. Nicht ohne Grund ist der Weinanbau bei uns auf bestimmte Gegenden beschränkt.
  • Kaufen Sie Weinreben, die als besonders robust gegenüber Schädlingen und Pilzbefall gelten und die trotzdem eine gute Ernte versprechen. Schließlich wollen Sie ja nicht ständig Ihre Weinreben mit chemischen Mitteln behandeln müssen. Achten Sie auf die Unterschiede: Es gibt kernlose und sehr süße Traubensorten, die für den Fruchtverzehr geeignet sind und Traubensorten, die für den Weinanbau gezüchtet wurden.
  • Pflanzen Sie Ihre Weinreben an eine besonders sonnige und geschützte Stelle im Garten. Günstig ist es, die Weinreben für Ihren privaten Weinanbau an einer Haus- oder Garagenwand zu ziehen. 
  • Machen Sie sich über den Weinrebenschnitt kundig, wenn Sie eine große Ernte erzielen wollen. Ansonsten genügt es, die Ranken hochzubinden, die Reben zu düngen und zu wässern.
  • Überlegen Sie sich, ob Sie nicht eine andere Weinalternative wählen könnten. Viele Obstsorten wie zum Beispiel Johannisbeeren oder Kirschen lassen sich zu hervorragenden Obstweinen vergären. Und die Frankfurter lieben ihren Apfelwein.
Teilen: