Alle Kategorien
Suche

Primeln - Pflanzzeit, Standort, Pflegetipps

Primeln sind beliebte Frühblüher in den Gärten und im Haus. Die beste Pflanzzeit ist meist direkt nach der der Blüte, also im Frühsommer.

Im Gartenhandel im Frühjahr erhältlich: die Kissenprimel.
Im Gartenhandel im Frühjahr erhältlich: die Kissenprimel.

Primeln - gängige Arten

Die Bezeichnung Primel bezieht sich auf eine Gattung mit über 500 Arten. Der deutsche Name Schlüsselblume bezieht sich auf die Form des Blütenstandes, den einige Arten aufweisen. Er erinnert an einen Schlüsselbund.

In den Gartenzentren sind meist Kissenprimeln (Primula-vulgaris-Hybride) im Angebot, deren Blüten ein dichtes Kissen in der Blattrosette bilden. Es handelt sich dabei um Kreuzungen verschiedener asiatischer und chinesischer Primeln in den unterschiedlichsten Farben.

Außerdem sind in den Geschäften Kugelprimeln (Primula denticulata) zu finden. Ihre Blüten sitzen kugelförmig an einem langen Stängel. Becherprimeln (Primula obconica) sind für kühle Zimmer und weniger für den Garten gedacht.

Die beste Pflanzzeit für Garten & Haus

Primeln sind meist in kleinen Töpfchen als blühende Pflanzen im Handel erhältlich. Die Pflanzzeit ist nicht sofort nach dem Kauf im Frühjahr, da diese Primeln aus Gewächshäusern stammen und Blüten sowie Knospen deswegen nicht frostfest sind. Sie dürfen erst ab Ende Mai, nach den Eisheiligen ins Freie. Sie können die Pflanzen aus den kleinen Töpfen nehmen und jederzeit in Schalen oder Kästen umsetzen. Arten, die Ihnen als Zimmerpflanzen angeboten werden, behalten Sie bis Juni im Haus, um sich an der Blüte zu erfreuen.

Primeln aus Samen ziehen

Primeln können Sie außerdem aus Samen ziehen. Legen Sie die Samen zwischen November und Februar in Saatkisten mit Aussaaterde und decken Sie sie mit einer dünnen Schicht Sand ab. Setzen Sie einen durchsichtigen Deckel auf die Saatkisten und stellen sie diese ins Freie, sobald die Temperaturen über zehn Grad liegen.  

Das Keimen beginnt bis spätestens Mai, da Primeln Kaltkeimer sind. Pflanzen Sie die Pflänzchen in den Garten, sobald sie etwas kräftiger sind. Um Frostschäden zu vermeiden, sollte das Auspflanzen nicht später als September erfolgen. Sind die selbst gezogenen Primeln noch nicht kräftig genug, warten Sie mit dem Auspflanzen bis zum nächsten Jahr. 

Die Pflanzen überwintern

Die kleinen Kissenprimeln, echte Schlüsselblumen und die meisten Kugelprimeln vertragen Frost. Zur Sicherheit können Sie etwas Laub über den Pflänzchen verteilen. Die pflegeleichten Frühblüher zeigen oft schon Ende Februar erste Blüten. Je nach Sorte und Pflege blühen die Blumen bis Ende Juni.

Sorten, die als Zimmerpflanzen angeboten werden, vertragen in der Regel keinen Frost. Stellen Sie diese nach der Blüte an einem regnerischen Tag ins Freie. Holen Sie die Töpfe Anfang November wieder ins Haus. 

Der richtige Standort für Primeln

Gartenprimeln brauchen einen sonnigen bis halbschattigen Platz. Wählen Sie im Garten ein Beet mit nährstoffreicher und feuchtigkeitsspeichernder Erde. Arbeiten Sie Kompost ein, dieser ist Dünger und Wasserspeicher.

Die Primeln müssen auch an einem hellen Platz stehen, wenn Sie sie im Zimmer pflegen. Vorsicht: Einige Sorten vertragen keine direkte Sonne. Achten Sie außerdem darauf, dass es im Raum kühl ist. Ist es wärmer als 15 Grad, verfärben sich die Blätter gelb und die Blüten fallen ab.

Die Pflege im Überblick

Standort

Gartenprimeln sonnig

Zimmerprimeln halbschattig

Pflanzzeit

im Garten nach der Blüte

im Zimmer ab Frühjahr

Substrat

Blumen- oder Gartenerde mit Kompost

Gießen

erst wenn Erde leicht angetrocknet ist

Düngen

während der Blüte alle 14 Tage mit stickstoffarmem Volldünger

Schnitt

Verblühtes wegschneiden

Winterschutz

im milden Winter mit Laub oder Stroh bedecken

Zimmerpflanzen ins Haus holen

Teilen: