Alle Kategorien
Suche

Primeln richtig gießen

Bunte Primeln bringen den Frühling ins Haus, sind aber oft schnell verblüht. Durch richtiges Gießen verlängern Sie ihre Lebensdauer.

Primeln sind echte Überlebenskünstler.
Primeln sind echte Überlebenskünstler.

Bereits ab Januar sind Primeln als erste Frühlingsboten für die Wohnung erhältlich. Meist handelt es sich Kulturformen der Primula vulgaris. Leider haben diese Gewächse den Ruf der Wegwerfpflanze. Kaum sind sie verblüht, werden sie entsorgt - das muss nicht sein.

Primeln - Standort und Pflege

Primeln benötigen einen kühlen Standort. Die optimale Temperatur liegt zwischen 5 und 15 Grad. Höhere Temperaturen führen zu schnellem Verblühen. Sorgen Sie für ausreichend Helligkeit am Standort. Direktes Sonnenlicht mag die Primula im Zimmer jedoch nicht.

Möchten Sie eine Primula vulgaris in wärmeren Räumen kultivieren, muss für ausreichend Luftfeuchtigkeit gesorgt werden: Sprühen Sie die Blätter täglich mit einem Wassernebel ein. Alternativ stellen Sie den Blumentopf in ein Gefäß auf eine Schicht Kieselsteine und füllen etwas Wasser hinein. Achtung: Der Topf selbst darf nicht im Wasser stehen.

Sobald die Pflanze Blütenknospen treibt, braucht sie alle 14 Tage Blütennahrung mit Phosphor. Verwelkte Blüten und Blätter entfernen Sie regelmäßig. Das fördert den Blütenreichtum, verlängert die Blütezeit und stärkt die Primel.

Pflanze zurückhaltend gießen

Primeln mögen es gerne kühl und feucht. "Nasse Füße" schaden den kleinen Frühlingsboten allerdings. 

  • Gießen Sie Primeln häufig, aber zurückhaltend.
  • Bewässern Sie die Blumen vorzugsweise am Blattansatz.
  • Geben Sie eine geringe Wassermenge in den Unterteller als Alternative zum Gießen.
  • Entfernen Sie nach ein paar Minuten das restliche Gießwasser aus dem Untersetzer.

Primula vulgaris auspflanzen statt wegwerfen

Statt die Primel nach der Blüte zu entsorgen, pflanzen Sie sie in den Garten. Die Pflanze ist winterhart und draußen mehrjährig. Wählen Sie einen Standort, der dem natürlichen Umfeld möglichst nahe kommt. In einem frischen, nährstoffreichen Boden ohne Gefahr von Staunässe fühlen sich die Primel-Züchtungen wohl.

  1. Standort wählen. Sonne oder Halbschatten - beides ist für Primula vulgaris Hybriden gut geeignet.
  2. Pflanzloch ausheben. Graben Sie nicht zu tief, aber weiträumig. Lockern Sie die Erde um das Pflanzloch herum leicht auf.
  3. Primel einsetzen. Die Pflanze darf nicht tiefer in die Erde, als sie vorher im Topf saß. Um den Wurzelballen herum füllen Sie frische Erde ein.
  4. Festdrücken und angießen. Drücken Sie die Erde um den Wurzelballen fest. Dann gießen Sie großzügig an, damit das Substrat sich setzt.
  5. Feucht halten. Gießen Sie mäßig, aber regelmäßig. Staunässe muss vermieden werden.
  6. Düngen. Düngen Sie im Garten einmal jährlich im Frühjahr mit Kompost. Weitere Düngegaben sind nicht notwendig.

Mit wenigen Handgriffen wird so aus einer typischen Wegwerfpflanze ein Gewächs, welches Ihnen jahrelang Freude schenkt. Vielleicht werden ihre Blüten nicht ganz so reich ausfallen und ihr Blattwerk erscheint etwas kleiner. Dennoch ist die Primula-vulgaris-Züchtung viel zu schade für die Mülltonne.

Unterschiedliche Primel-Arten

Primula-vulgaris-Hybriden sind die bekanntesten Primeln. Insgesamt hält die Natur jedoch etwa 500 Primel-Arten bereit. Nicht jede Primel, die hierzulande erhältlich ist, hat die gleichen Ansprüche oder Wuchs- und Blütenformen.

  • Die Becherprimel sollte im Zimmer kultiviert werden.
  • Aurikel und Schlüsselblume gedeihen am besten an einem vollsonnigen Standort, gießen Sie diese nicht zu häufig.
  • Die Kissenprimel kann durch Teilung vermehrt werden, was die Blüte anregt.
Teilen: