Alle Kategorien
Suche

Primabelle, Lyocell und Co. - Entscheidungsanleitung für Mikrofaser

Primabelle ist ein aus Polyester hergestellter Mikrofaserstoff. Mikrofasern sind hundertmal dünner als ein menschliches Haar. Mikrofaserstoffe können vielseitig eingesetzt werden.

Produkte aus Mikrofasern sind vielseitig einsetzbar.
Produkte aus Mikrofasern sind vielseitig einsetzbar.

Primabelle und Co. - unempfindliche Mikrofaserstoffe

  • Primabelle ist ein aus 100% Polyester gefertigter Mikrofaserstoff. Er ist weich und zeichnet sich durch hohe Belastbarkeit aus. Primabelle wird in der Möbelindustrie zum Herstellen von Sofas etc. eingesetzt. Auch Bettbezüge werden aus diesem Material gefertigt. Sie sind schnell trocknend, bügelfrei und tragen durch die Weichheit des Stoffes zu hohem Schlafkomfort bei.
  • Lyocell ist eine Mikrofaser aus Zellulose. Dieser Stoff kommt oft in der Bekleidungsindustrie zum Einsatz. Kleidung aus Mikrofaser fusselt nicht und bleibt im Gegensatz zu Baumwollbekleidung formstabil.
  • Bewährt hat sich Mikrofaser auch in der Sportbekleidung. Da die Fasern wasserdampfdurchlässig sind, leiten Sie den Schweiß von der Haut weg. Gleichzeitig ist die Kleidung aus Mikrofasern in hohem Maße winddicht und Wasser abweisend, was sich z. B. im Outdoorbereich bewährt hat.

Mikrofasern können zum umweltfreundlichen Reinigen eingesetzt werden

  • Wischtücher aus Kunstfasern z. B. Primabelle oder aus der natürlichen Zellulose z. B. Lyocell werden unter dem gebräuchlichen Namen Mikrofasertücher zusammengefasst. Diese Tücher ermöglichen durch die Feinheit der Fasern ein Reinigen ohne Putzmittel. Die feinen Fasern dringen leichter zwischen Oberfläche und Schmutz ein und lösen diesen ab.
  • Oftmals sind auf frisch geputzten Fensterscheiben Schmierstreifen zu sehen. Das sind gewöhnlich Rückstände von eingesetzten Putzmitteln. Mit Mikrofaser kann ohne Putzmittel gereinigt werden, sodass die unschönen Streifen gar nicht erst entstehen.
  • Nach dem gleichen Prinzip funktionieren Bodenwischer. Auf Steinböden, Fliesen etc. bilden sich keine Schlieren, wenn diese nur mit klarem Wasser und einem Mikrofasertuch oder einem Mikrofaserbezug für handelsübliche Wischsysteme gereinigt werden.
  • Mikrofasern dürfen allerdings nicht auf Naturholzböden oder Möbeln zum Einsatz kommen! Die feinen Fasern würden die Holzoberfläche aufrauen und das Holz anfällig für das Eindringen von Schmutzpartikeln machen. Mit der Zeit wären unschöne Verfärbungen die Folge.
Teilen: