Alle Kategorien
Suche

Prepaid-Nummer mitnehmen - so geht es beim neuen Anbieter

Die Möglichkeit, seine Prepaid-Nummer mitnehmen zu können, ist zweifelsohne eine recht praktische Erfindung. So muss man nicht jedem Geschäftspartner oder Bekannten seine neue Nummer mitteilen. Doch sollten Sie bei dieser Angelegenheit auf einiges achten.

Die eigene Rufnummer mitnehmen.
Die eigene Rufnummer mitnehmen. © Stephanie Hofschlaeger / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Kündigungsfrist
  • Guthaben auf Prepaid-Karte

Was das Mitnehmen der Nummer bedeutet

  • Wenn Sie Ihren Telekommunikationsanbieter wechseln - weil der neue Anbieter günstigere Tarife besitzt - dann erhalten Sie in der Regel eine neue Telefonnummer. Dies allein schon aus dem Grund, da jeder Anbieter eine eigene Vorwahl besitzt. Allerdings haben Sie auch die Möglichkeit, die bisherige Telefonnummer mitzunehmen.
  • Diese Möglichkeit besteht auch bei Prepaid-Nummern. Obwohl Sie in diesem Fall meistens keine Vertragslaufzeit haben, müssen Sie beim Mitnehmen einer Prepaid-Nummer trotzdem genauso vorgehen wie bei einem Vertragshandy.

Die Prepaid-Nummer mitnehmen

Damit Sie Ihre Prepaid-Nummer mitnehmen können und diese dann übergangslos (ohne Zeiten, in denen Sie nicht erreichbar sind) funktioniert, sollten Sie wie folgt vorgehen:

  1. Sehen Sie in den Vertragsunterlagen bzw. in den Lieferunterlagen nach, ob Sie bei Ihrem Prepaidhandy eine Vertraglaufzeit haben. In den meisten Fällen haben Sie keine Vertragslaufzeit.
  2. Trotzdem müssen Sie bei Ihrem bisherigen Anbieter kündigen. Die entsprechende Kündigungsfrist müssen Sie bei Ihrem bisherigen Anbieter anfragen, da diese Zeiten zwischen zwei und vier Wochen variieren können.
  3. Ferner müssen Sie dem bisherigen Anbieter im Kündigungsschreiben mitteilen, dass Sie Ihre Rufnummer mitnehmen möchten.
  4. Die Mitnahme der Prepaid-Nummer ist immer mit der Berechnung einer Gebühr verbunden. Die Höhe der Gebühr variiert ebenfalls und sollte beim Anbieter erfragt werden.
  5. Sobald Ihnen die Kündigungsbestätigung vorliegt, können Sie beim neuen Anbieter ein Prepaid-Handy kaufen. Teilen Sie dem neuen Anbieter die Kündigungsfrist, Ihre bisherige Rufnummer und Ihre persönlichen Daten mit. Auch hier müssen Sie dem Anbieter mitteilen, dass Sie die Prepaid-Nummer mitnehmen möchten.
  6. Beachten Sie, dass am Tag der abgelaufenen Kündigungsfrist die Gebühr vom alten Anbieter von Ihrem Prepaid-Guthaben abgezogen wird. Sollten Sie kein Guthaben mehr besitzen, dann wird in den meisten Fällen die Weitergabe der Prepaid-Nummer verhindert. Somit würden Sie dann entweder ein paar Stunden oder sogar ein paar Tage ohne funktionierende Rufnummer leben müssen.
  7. Die Mitnahme der Prepaid-Rufnummer ist beim neuen Anbieter meistens kostenlos. In vielen Fällen erhält man sogar ein separates Guthaben, wenn die alte Nummer mitgenommen wird.
Teilen: